Wie heißt es doch so schön: Ein Unglück kommt selten allein! Unentschlossen

Da ich gestern die News zu der Umrüstung, oder nennen wir es “Erweiterung” auf Moosgummireifen verfasst habe, ist es nur logisch, dass man sich über das viel geschriebene Wort “Chancengleichheit” tiefgehendere Gedken macht – insbesondere, wenn man den Moosgummieinsatz plant.

Die Idee mit Einheitsautos das Feld dichter zusammen zu führen, ist ja nicht ganz neu: zuletzt haben wir den Versuch unternommen, mit den historischen Formel 1 Autos aus dem Hause Fly eine Rennserie für ALLE ins Leben zu rufen, was ja Ansatzweise gelungen war, wenn man den Starterzahlen glauben schenken darf.

Die verbale Ankündigung zur Wiederauflage wurde allerdings nur mit mäßiger Begeisterung entgegnet, ein Formel-Wagen ist eben zu anfällig für die Villeneuves des Raceways.

Da wir im Grunde einen echten Einheits-Cup zwar immer angestrebt, aber nie mit aller Konsequenz durchgesetzt haben, bietet sich nun die Option, das mit 124er Fahrzeugen aus dem Hause SCALEAUTO durchzuführen.
FIURY hatte die Idee auch schon vor geraumer Zeit auf den Tisch gebracht, da es ihm nicht möglich ist, die technische Seite bei unseren Rennen bis ins Detail auszunutzen. Welches Fahrwerk zu welcher Kosserie mit welchen Reifen wie geschliffen sind dabei nur die gröbsten Eckparameter, an denen sich die Performance misst.
Bei einem Einheitswagen auf Moosgummi muss man eben diese Dinge nicht entscheiden, sie sind vorgegeben!
Einige von euch besitzen schon diese Autos (gell ALEX), von daher bietet sich eine Einheitsrennserie mit EInheits-Chassis, Deckel und Reifen geradezu an.

Das Reglement ist sehr einfach:
Zugelassen sind ausschließlich alle Farbvarianten des Porsche 997 RSR GT3, oder auch die White-Kits, die dann aber einer realistischen Lackierung incl. Startnummern bedürfen.
Gefahren wird ooB, d.h. es müssen alle Teile des Fahrzeuges unverändert benutzt werden.

Hier das Regelwerk, das in der Basis in Frankfurt durch Leo Müller LMK-Mainhatten erarbeitet wurde. Einige Dinge werden wir entsprechend anpassen, um größtmögliche Chancengleichheit zu erreichen.
Die notwendigen Arbeiten am Auto werde ich in einer Bilddokumentation für jeden klar ersichtlich veröffentlichen, damit wirklich JEDER die Möglichkeit hat, ein nahezu identisches Auto aufzubauen.
Da die Autos teilweise recht verbogene Chassisteile haben, ist es grundsätzlich gestattet, diese Teile zu richten.

REGLEMENT (vorläufig)

Alle Teile, Maße, Gewichte, Montagepositionen des Autos dürfen nicht verändert werden bzw. müssen dem OOTB Standard entsprechen und werden vor jedem Rennen kontrolliert. Erleichterungsarbeiten können zum Ausschluss aus der gesamten Rennserie führen.

Karosserie:

  • Karosserie (ausschließlich PORSCHE 997 RSR) und Fahrereinsatz müssen lackiert sein, die Lackierung sollte sich an originalen orientieren, vorbildgerechte Startnummern sind jedoch Pflicht
  • der vordere Haubenschlitz darf geschlossen werden wenn das Fahrzeug vorbildgerecht gebaut werden soll
  • der Heckspoiler darf flexibel befestigt werden, muss aber dabei in seiner Position unverändert bleiben

Chassis und Technik:

  • es ist nur der aktuelle ScaleAuto Motor SC0025 mit  Banderole zulässig. Zum besseren Sitz und Wärmeableitung darf unten die Baderole entfernt werden.
  • es müssen an beiden Achsen Kugellager verbaut werden
  • Achsen müssen mit SIGMA o.ä. ersetzt werden (die Originalen haben Untermaß)
  • der MSC bzw. SCALEAUTO Schriftzug auf der Chassis Unterseite muss deutlich lesbar sein
  • alle Schrauben, Muttern und U-Scheiben sind frei wählbar
  • Schleifer / Kontaktbürsten sind frei wählbar
  • Motorkabel sind frei wählbar
  • Es darf nur ein bestimmter Leitkiel gefahren werden (Modell wird noch benannt)

Räder: ScaleAuto / Moosgummi

  • SCALEAUTO HardComp 27,5 x 8 Hardcomp vorne (blaue Markierung darf aus optischen gründen entfernt werden)
  • SCALEAUTO ProComp 3  27,5 x 13 hinten (rote Markierung darf aus optischen gründen entfernt werden)

Die Räder dürfen einen Außendurchmesser von 25.5mm nicht unterschreiten und müssen in der Breite unverändert bleiben. Im Falle eines Lieferengpasses darf die breitere Version 27,5 x 18 auf die erforderliche Breite geschnitten und verwand werden. Die Vorderräder dürfen versiegelt werden.
Die OOTB Porsche Felgeneinsätze mit Bremsscheiben müssen montiert sein, die vorderen dürfen an der Rückseite gekurzt werden.

Die Spurbreite der Fahrzeuge darf vorne max. 80mm und hinten 83,5mm betragen
Hierfür sind Achsdistanzen und eine 70mm Vollmaterial Stahlvorderachse nötig / zulässig 

Übersetzung 12/44 (original belassen) Zahnrad und Achsritzel sind frei wählbar.

Für die Freigängigkeit der Räder darf die Karosserie mittels U-Scheiben bei den Schrauben zwischen dem Karosseriehalter H und der Karosseriebefestigung angehoben werden.

———————————-

Alle zur Optimierung notwendigen Teile ( Achsen, Schleifer, Leitkiel, Kugellager und Räder) werden beim Kauf eines Autos für die Rennserie von Uwe/AKSPIELE bereit gestellt, sodaß ihr nicht lange die Sachen zusammensuchen müsst.

Hier einige Bilder zur “IST-ANALYSE meines Martini 997:

 

997_1_800 997_2_800
Porsche 911 GT3 RSR Martini No 95
Nr.: SC7011
Luftig: Durch den zu tief stehenden leitkiel wird die
ganze Fuhe vorne angehoben, Röder in der Luft!
997_3_800 997_4_800
Von vorne: beide Räder stehen in der Luft, das Auto
läuft nur auf den Schleifern.
Der Leitkielhalter ist dafür verantwortlich. Er muss
von innen montiert werden
997_9_800 997_5_800
Der Leitkiel: hier werden wir ein einheitliches Modell
montieren, da die Autos mit unterschiedlichen Ver-
sionen geliefert werden.
Richtarbeit: die Vorderräder schleifen an der Luftein-
lass-Attrappe. Neben der Spur muss auch der Sitz der
Karosserie korrigiert werden.
dsc_8495_800 dsc_8490_800
ohne Schleifer: sieht doch entgegen der ersten
Modelle nicht schlecht aus!? beide Räder berühren
den Boden.
schlampige Banderole: schlecht verklebt mit Wellen
und Blasen liegt der Motor nicht vernünftig auf dem
Chassis auf.
dsc_8491_800 dsc_8500_800
Karo und Chassis: im Grunde eine tolle Sache Nacharbeiten: das Inlet ist scheib und muss ver-
nünftig verklebt werden