Reglement

|Reglement
Reglement2017-12-18T10:34:47+00:00
2708, 2018

Reglement Scaleauto Pro

27. August 2018|Reglement|0 Kommentare

Karosserie:
Zugelassen sind alle Karosserien vom Hersteller Scaleauto.
Der Spoiler darf beweglich an den original Befestigungspunkten verklebt werden.
Um die Fahrzeuge von ihrer Performance dichter zusammen zu führen, darf sehr schweren Spoilern, wie bei dem AUDI R8 ein Polystyrol-Spoiler ausschließlich nach dieser Bauvorlage verwendet werden:
Um eine vorbildgerechte Optik zu erhalten, sind außerdem Polystyrolspoiler bei Fahrzeugen mit „Overhead-Take-Ups“ erlaubt. Diese dürfen ebenfalls aus Gummi ausgeführt werden. (z.B. beim 991) Die Materialstärke ist freigestellt, allerdings muss die Ausführung in Breite, Höhe und Länge dem Vorbild entsprechen. Bei Fahrzeugen ohne Overhead-Take-up aber mit breiterem Flügel darf ebenfalls ein vorbildgerechter Polystyrolflügel verwendet werden.
Der Diffusor darf in seiner Höhe und zur Freigängigkeit gekürzt werden.
Es müssen alle Teile der Karosserie (Abschlepphaken, Lampengläser, Scheinwerfer etc.) verbaut werden, die Spiegel dürfen beweglich (aus Gummi) ausgeführt sein.
Inlet:
Das Original Inlet darf durch eine tiefgezogene 3d Lexan Variante ausgeführt sein. Der Fahrer muss ebenfalls dreidimensional mit einzelnem Kopf ausgeführt sein. (keine tiefgezogenen Halblinge),
Es müssen alle Teile des Original Inlets vorhanden und bemalt sein. Auch der Original Überrollbügel muss verbaut werden.
Chassis:
Als Chassis sind nur „SCHÖLER Challenger GT2„, „DO-SLOT  GTSM“ sowie das MJ24 – Fahrwerk in den Breiten 66mm, 68mm und 70mm im originalen Zustand und Auslieferung erlaubt.
Um eine entsprechende Freigängigkeit insbesondere bei den BMW-Modellen zu gewährleisten, sind Modifikationen an der Grundplatte und des vorderen Achsträgers im Rahmen einer […]

1606, 2017

GRUPPE C Super-Cup

16. Juni 2017|Reglement|0 Kommentare

Karosserie:
Zugelassen sind ausschließlich Plastik-Bausätze im Maßstab 1:24 für Sportprototypen der Gruppe C und IMSA der Jahrgänge 1982 – 1992. Resine und GFK-Karosserien sind NICHT erlaubt.
Bei den IMSA-Bausätzen sind ausnahmslos nur Prototypen zulässig. Modellformen, die ihre Basis auf einem Serienauto hatten (AUDI 90, FORD MUSTANG, usw.) sind NICHT zugelassen. Die Auflistung vieler Bausätze kann

>>hier<< eingesehen werden.  Die Bemaßung der Karosserien findet ihr >>HIER<< Wer eine nützliche „Toolbox“ zur Berechnung der Achshöhen, Wackel und Karo-Hub, oder Getriebeberechnung braucht, findet unter >>DIESEM LINK<< BERNIES Tabellenkalkulation im MS-Excel-Format.

  • Ausführung:
    1. Die Karosserien müssen äußerlich alle Teile aufweisen, die der Modellbausatz beinhaltet, bzw. die für die vollständige Silhouette des Fahrzeugs notwendig sind. Es sind ausschließlich die Bausatz-Scheiben zugelassen.
    2. Die Bausatz-Silhouette der Karosserie muss alle Teile des Chassis und der verbauten Komponenten abdecken.

 

  1. Bruchgefährdete Teile, wie die Halter für Spiegel und Take-up’s für den Heckspoiler dürfen aus flexiblen Material verbaut werden.
  2. Das Ausdremeln der Karosserie ist nicht gestattet. Es dürfen aber zum Zweck des Aufsetzens der Karosserie auf das Chassis etwaige seitliche Lufteinlässe gekürzt oder entfernt werden, jedoch ohne die eigentliche Form des Fahrzeug zu verändern. Das Zuspachteln von Lufteinlässen ist nicht erlaubt, es darf aber ein schwarzer Polystyrol-Streifen von innen angebracht werden, um die Karosserie „unsichtbar“ verkleben zu können.  Das Kürzen oder Begradigen der Seitenschweller zum Verbauen einer breiteren Grundplatte ist […]
Mehr Beiträge laden

LETZE ERGEBNISSE

Schnellzugriff