alea iacta est oder für die, die kein Asterix lesen: “Die Würfel, die ich rief, werd’ ich nu nich los” …oder so ähnlich!
Das Qualifing ist gelaufen und es hat sich wieder einmal gezeigt, dass es sehr spannend werden kann und man selbst bei einem 20 minuten Rennen alles dransetzen muss, um wichtige Sekunden rauszufahren. Die ersten drei Fahren sollten mit selber Rundenanzahl nur wenige Sekunden getrennt voneinander liegen.
Auch hat sich erneut gezeigt, das die Langheckversionen einen deutlichen Vorteil in Sachen Handling und Speed haben sollten.

Hier vorab das Ergebnis im Detail:
ACHTUNG! Der Export hat mal wieder bei einigen Fahrern verrückt gespielt! Die Rundenanzahlen stimmen zwar in der Rundenübersicht, aber teilweise nicht in der Einzelrundenübersicht der Fahrer. Wer genaue Einsicht haben will, muss dieses in der ausgedruckten Liste tun, die im Raceway aushängt!

Aus diesem Ergebnis wurden die Teams nach den Fahrerstärken gelost, was zu folgender Einteilung der Teams führt:

  • TEAM A
    MAXX (140 Runden)
    MARCUS (116 Runden)
    WOLFGANG (126 Runden)
    Gesamtrunden: 382

 

  • TEAM B:
    CHRISTIAN (140 Runden)
    BERNHARD (136 Runden)
    DEDDY (116 Runden)
    Gesamtrunden: 392

 

  • TEAM C:
    FIURY (140 Runden)
    SCHMOLLI (135 Runden)
    OLLI (116 Runden)
    Gesamtrunden: 391

 

  • TEAM D:
    STEFAN (138 Runden)
    DIRK (137 Runden)
    STIWI (126 Runden)
    Gesamtrunden: 401

Da die gefahrenen Runden im Qualifing in den bevorstehenden 6-Stunden-Lauf einfließen, doch drei Fahrer durch Abwesenheit glänzten, wurden die Starter Marcus, Olli und Deddy mit 10 Runden Abzug von der Anzahl der erreichten Runden des langsamsten Fahrers bestraft. Dieses Ergebnis kommt demnach den Tems “zugute”, frei nach dem Motto: “Einer für alle, alle für einen” im Guten, wie im Schlechten…denn wir fahren eine TEAM-MEISTERSCHAFT!
Dieses führt dazu, dass das Team A mit 19 Runden Rückstand ins 6-Stunden-Rennen auf das Team D geht. (das gibt Mecker, ihr drei! *zwinkerzwinker*)

Wollen wir hoffen, dass wir am 19. Mai zum Rennen nicht einen ähnlichen Vorfall haben, das würde uns das 6-Stunden-Rennen über den Haufen werfen! Wenn jemand aus wichtigen Gründen nicht kann, möge er bitte RECHTZEITIG bescheid sagen, denn wir haben bereits Ersatz gemeldet bekommen. In diesem Fall sollte es also kein Problem sein, wenn jemand nicht starten kann/will.

Zum Abschluss noch einiges zum Tuning und zur Auswahl des Richtigen Teamfahrzeugs: Wie ihr alle gesehen und auch “erfahren” habt, sind Langhecks zu favorisieren. Allerdings möchte ich noch erwähnen, dass Olli letztlich seinen Lola T70 mit “Wild”-Reifen ausgestattet hat (und der T70 ist bekanntermaßen kein Langheck). Mit wirklich wenig Modifikation war Olli damit in der Lage, eine 7,8er Zeit zu fahren! Als Vergleich sind von den beiden Porsche LH Bestzeiten von etwa 7,4 Sekunden zu erwarten, wenn sie denn von den Teams eingesetzt werden sollten. Dabei ist zu beachten, dass diese beiden Porsches bereits mit dem SLOT.IT “Starter-Kit” , Wild-Reifen und einer durchgehenden Achse ausgestattet wurden,was eine erhebliche Tuningmaßnahme darstellt!
Es empfiehlt sich also, diese Mods an den für das Rennen vorgesehenen Autos durchzuführen, um wettbewerbsfähig zu werden! Es ist allerdings darauf zu achten, dass die Übersetzungen unverändert bleiben. Es sind grundsätzlich nur die Übersetzungen erlaubt, die FLY im Auslieferungszustand aufweist! Auch sind AUSSCHLIEßLICH “PUR” Reifen erlaubt!

Bitte denkt auch daran, die Autos mit einer Beleuchtung zu versehen, die unabhängig von der Gasstellung eine bestimmte Zeit leuchtet (Standlicht). Dieses ist Vorschrift und im Reglement so vorgesehen und angekündigt. Autos ohne Licht dürfen nicht starten!

 

 

Bis zum 19. Mai
MAXX