Hallo zusammen,

der Termin für die SLOT.IT-TROPHY 2007 rückt immer näher und ich möchte nochmal auf die nun feststehenden Regularien und Termine hinweisen, da sich organisatorisch und technisch einige wenige Punkte geändert haben.

Dieses Jahr werden die Termine DEUTLICH fürher sein, um etwaigen Problemen bei schlechtem Wetter aus dem Weg zu gehen – auch wenn wir diesbezüglich letztes Jahr wirklich Glück gehabt haben.

Alex von den RBF-Dahlheim hat mittlerweile den Termin für den 1. Lauf zur Trophy benannt , Jens vom City-Race-Center hat nun ebenfalls seinen vorverlegten Termin vedröffentlicht, sodaß nun alle Läufe ihren Platz im Kalender gefunden haben und man sich zu den Rennen organisieren kann.

Hier nun die Termine:

  • Lauf 1: 06. Juni bei den RBF Dahlheim
  • Lauf 2: 31. August 2007 SRC KASSEL
  • Lauf 3: 28. September 2007 Ra-Do-Raceway
  • Lauf 4: 02. Oktober 2007 Herkules-Ring Kassel

 

Des Weiteren ist es wichtig zu wissen, dass SLOT.IT keine Motoren mehr liefert, wie sie noch in den Porsches und Mercedes verbaut wurden. Es werden alle künftig geplanten Modelle, wie der LANCIA LC2, der Schiesser-Porsche 956/962, der AEG-Mercedes, sowie die GT 1 Fahrzeuge nur noch mit dem wesentlich drehmomentstärkeren “orangenen” Motor angeboten. Auch im Zubehör beim Importeur HT gibt es diese älteren, teils höher drehenden Motoren schon nicht mehr.

Alex von den RBF Dahlheim wird daher ein Kontingent Motore für diejenigen bereithalten, die an dieser Serie mit einem neuen Auto teilnehmen möchten, aber eben den orangenen Motor eingebaut haben. Bitte beachtet dazu besonders den angepassten Punkt 10.9 im Reglement!

 

 

Hier das  REGLEMENT für die Kasseler Slotracingmeisterschaft 2007

1.      Allgemeine Ausschreibung

Das Rennen ist eine Rennveranstaltung, ausgeschrieben für GruppeC-Sportprototypen im Rennmaßstab 1/32. Gefahren wird dabei auf 4-, 5-, 6- oder 8-spurigen Holz- bzw. Scalextricrennbahnen. Die Spannung an der Bahn wird vom Veranstalter vorgegeben und liegt unter Last zwischen 10,5 und 13 Volt.
Die Rennveranstaltung ist als offenes Rennen ausgeschrieben und eine Qualifikation entscheidet über die Startaufstellung und gegebenenfalls über die Teilnahmeberechtigung zu dem Hauptrennen.

 

2.      Parc Fermé

Vor der Qualifikation werden die teilnehmenden Fahrzeuge von der Rennleitung einer letzten technischen Sichtprüfung unterzogen. Hierbei wird die Einhaltung der technischen Vorgaben überprüft.
Danach werden die Fahrzeuge eingezogen und erst zu den anstehenden Qualifikationen ausgegeben. Vor dem Renn- bzw. Qualifikationsbeginn dürfen keine technischen Veränderungen mehr an den Modellen vorgenommen werden. Nach dem Ende des Rennens werden die sechs besten Modelle geöffnet und für alle Fahrer zugänglich präsentiert.

 

3.      Fahrzeuge und Fahrzeugdekorationen

Die Fahrzeugauswahl beschränkt sich auf GruppeC-Sportprototypen des Herstellers Slot.it. Die Fahrzeuge müssen ein dem Modell entsprechendes, modellhaftes Äußeres vorweisen. Vor dem ersten Lauf ist mit Nennungsabgabe der Fahrzeugtyp festzulegen, mit dem die Meisterschaft bestritten werden soll. Sollte im Anschluss ein Fahrzeugwechsel erfolgen, verfallen alle zuvor eingefahrenen Punkte für die Gesamtwertung (auch der Teamwertung). Die drei besten Piloten der Meisterschaft 2006 sind verpflichtet, in der Saison 2007 einen Jaguar XJR9 einzusetzen.

 

4.      Trimmgewichte, Haftmittel, Reinigungsmittel, Magnete

Trimmgewichte sind nur innerhalb der Karosserie auf der Bodenplatte zulässig. Das Mindestgewicht eines Einsatzfahrzeugs muss 80 Gramm betragen. Der Einsatz von flüssigen Reifenreinigern oder Haftmitteln ist ebenso untersagt, wie der Einsatz von Magneten, welche nicht auf die Bauform des Motors zurückzuführen sind. Zur Reifenreinigung und zur Bürstenreinigung werden vorher angemeldete und im Boxenbereich deponierte Reinigungsmittel (z.B. Tigermilk) verwendet. Die Reinigung darf nur während der Rennzeit erfolgen. Während der Spurwechsel werden die Fahrzeuge lediglich umgesetzt. Eine technische Überholung, gleich welcher Art, ist untersagt.

 

5.      Renndurchführung und Protest

Die Turnlänge eines Rennens ist abhängig von der Spuranzahl (4 Spuren = 4 x 5 min, 5 Spuren = 5 x 4 Minuten, 6 Spuren = 6 x 4 min, 8 Spuren = 8 x 3 min). Am Ende eines jeden Rennturns werden die Fahrzeuge an ihrem Ausrollpunkt umgesetzt. Während des Umsetzvorgangs wird an den Fahrzeugen kein technischer Dienst durchgeführt (selbst eine Entstaubung bzw. Neuausrichtung der Schleiferbüsten unterbleibt). Zuwiderhandlungen gegen diese Regel können von der Rennleitung mit einer individuellen Zeitstrafe geahndet werden.
Die Rennen werden als Gruppenrennen gestartet, das heißt alle Einzelturns einer Renngruppe werden nacheinander durchgeführt, bevor die nächste Renngruppe (die besser qualifizierten Piloten) mit dem Hauptrennen starten. Die Gruppe der Trainingsschnellsten startet zuletzt.
Den Bahndienst während der Gruppenläufe übernehmen die jeweils schlechter qualifizierten Renngruppen, den Bahndienst zur Renneröffnung der Gruppenlangsamsten übernimmt die Gruppe der Trainingsschnellsten. Sollte eine Renngruppe nicht die notwendige Größe besitzen, um den Bahndienst vollständig selbst zu verrichten, entscheidet die Rennleitung über eine alternative Lösung.
Am Ende des Rennens kann ein Protest gegen die Wertung durchgeführt werden. Als Protestgebühr sind 10,00€ an den jeweiligen Veranstalter zu zahlen. Bei erfolgreichem Protest wird diese Gebühr zurückerstattet.

 

6.      Startplätze

Die Startplätze sind begrenzt. Sollten mehr Piloten anwesend sein, als Startplätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Qualifyingergebnis über die Teilnahmeberechtigung zum Rennen. In Abhängigkeit von dem Veranstaltungsort stehen die nachfolgenden Startplätze zur Verfügung:

 

1)      Rennbahnfreunde Dahlheim:    32 Startplätze 
2)      Renncenter Kassel:                    30 Startplätze 
3)      SRC Kassel:                                    30 Startplätze
4)      Ra-Do-Raceway:                          28 Startplätze   

7. Freies Training und Qualifying

Mit der erfolgten Streckenöffnung besteht die Möglichkeit für alle Piloten, während des freien Trainings sich mit den Besonderheiten der jeweiligen Streckenführung vertraut zu machen. Dabei werden die Fahrspuren im Rhythmus von 2 Minuten in aufsteigender Reihenfolge gewechselt.       Während des Qualifyings haben die Piloten innerhalb einer Minute auf einer vorher ausgelosten Spur die Möglichkeit, eine schnellste Rennrunde zu drehen. Die schnellsten drei qualifizierten Piloten erhalten 3/2/1 Punkte für die Gesamtwertung.

 

8.      Wertungspunkte

Neben den Punkten für die besten Qualifikanten (siehe 7.), erhalten alle Starter Punkte nach dem nachfolgenden Schema:

100/93/87/82/78/75/73/72/71/usw. in “Einerschritten”. Ein Streichergebnis geht nicht in die persönliche Punktwertung mit ein. Bei Punktgleichheit in der Gesamtwertung entscheidet die Punktzahl unter Berücksichtigung des Streichergebnisses über den Gesamtwertungsplatz. Ist auch diese Wertung identisch, entscheidet die addierte Gesamtzeit aus allen Qualifikationsläufen.

 

9.      Startgeld, Titel und Ehrenpreise

Die Einschreibegebühr für einen teilnehmenden Piloten beträgt 5,00 Euro. Das Startgeld je Rennen beträgt 5,00 Euro. Sollte ein Pilot die Qualifikation zum Hauptrennen verpassen, werden 2,50 Euro des Startgeldes zurückerstattet.  Der Gesamtsieger erhält den Titel „Kasseler Slotracingmeister 2007“. Daneben wird auch ein „Clubtitel“ vergeben, wobei die jeweils vier besten Rennergebnisse der Piloten eines Clubs einer jeden Veranstaltung in die Punktwertung mit eingehen.  Für diese beiden Titel werden am Ende der Saison Ehrenpreise (Wanderpokale) an den Fahrer bzw. den siegreichen Club vergeben. Die darüber hinausgehenden Einschreibgebühren werden als Sachpreise an die Teilnehmer ausgeschüttet.

10.    Technische Vorgaben / Homologation

  • a) Geschwindigkeitsregler
    Es dürfen analoge Großserienprodukte sowie elektronische Handregler ohne spannungs- und stromverstärkende Anbauteile der einschlägigen Hersteller (Parma, MRRC etc.) verwendet werden. Der problemlose Einsatz elektronischer Handregler muss von den Rennstreckenbetreibern nicht gewährleistet werden.

 

  • b) Fahrzeuge  
    Die folgenden technischen Auflagen werden an die Modelle gestellt:
  1. Karosserie:
    Großserie, keine Veränderungen. Auf die Schraubzapfen der Karosserie dürfen im Frontbereich Unterlegscheiben geklebt werden, um die Fahrzeugfront zu erhöhen (Vergrößerung Leitkieldrehbereich).
  2. Lackierung:
    originalgetreu, siehe 3.
  3. Chassis:
    Serie (die Kunststoffzapfen auf der Chassisoberseite im Vorderachsbereich dürfen geringfügig gekürzt werden.
  4. Achsen:
    Serie (Slot.it) oder Slotdevil*
  5. Achsdistanzen:
    Felgen & Reifen dürfen nicht über die Karosserie heraus stehen, Unterlegscheiben/-ringe frei.
  6. Felgen:
    Serie (Slot.it)
  7. Reifen:
    Vorn: Serie oder im Falle einer Fahrzeugbeleuchtung O-Ringe (Reifenlackierung erlaubt, siehe 6.1 – 6.4 )
    Hinten: Einheitsreifen (Ortmann 51a oder identische Polyurethan mit maximal 20,5mm Durchmesser. bei Abnhame der Fahrzeuge) 
  8. Kronrad:
    28 (Serie, Slot.it “gelb”) jedoch auch in Bronze
  9. Motor/Kabel:
    Nur Slot.it V12/25.000U/min (keine Tuning- “gelbe”oder “orangene” Motoren!) mit 9er Ritzel. Die Schließbügel dürfen keinerlei Beschädigungen aufweisen. Biegespuren oder Kratzer am Motorgehäuse, die auf Manipulation schließen lassen könnten, werden mit Disqualifikation für diesen Lauf geahndet.
    Die Kabelzuführung kann dünner und flexibler sein (z.B. Flykabel) als im Originalzustand. (leichtere Leitkieldrehbarkeit auch im Porsche 962).
  10. Motorhalter:
    Serie
  11. Befestigungsteile:
    Schrauben (kein Federungsset)
  12. Litze/Bürsten:
    Kupfer (auch verzinnt) ohne Metallauflage
  13. Leitkiel:
    Serie (Porsche bzw. Mercedes/Jaguartyp darf ausgetauscht werden, darüber hinaus müssen diese bei Bedarf gering gekürzt werden (Scalextricbahn!!)
  14. Trimmung:
    Ausschließlichauf dem Chassis innerhalb der Karosserie (Mindestgewicht 80Gr.)

* In der einschlägigen Fachpresse wird die enorme Performance dieser Achsen gerühmt, da sie Zeitverbesserungen von mehreren Zehnteln liefern sollen. Optisch sind sie von Standardachsen jedoch nicht unterscheidbar, aufgrund dessen wird auf ihre Einsatzmöglichkeit hier ausdrücklich hingewiesen, da ein Verbot unkontrollierbar erscheint.
Alle Komponenten müssen fest miteinander verschraubt sein. Eine Entkopplung zwischen Chassis, Motorhalter oder Karosserie ist nicht zulässig.

 

“>Wesentliche Änderungen zu 2006 zusammengefasst:

  • Jaguarstartgebot für die 3 besten Piloten des Jahrgangs 2006
  • die Anzahl der garantierten Startplätze und die daraus resultierenden Terminpläne wurden angepasst (Neu: Rennen auch Freitagabends!!)
  • Anpassung des Punkteschemas (Punkte für die ALLE Starter eines jeden Rennens)
  • Teamgesamtwertung berücksichtigt jetzt die vier besten Rennresultate eines jeden Rennens
  • Punktervergabe berücksichtigt ALLE Starter eines Laufes
  • O-Ringe nur zugelassen für Fahrzeuge mit montierter Beleuchtung
  • PU-Reifen ohne Markenbeschränkung, aber mit maximalem Durchmesser von 20,5mm bei Abnahme des Fahrzeugs

 

11. Termine:

Die Terminangaben sind vorläufig, der Finallauf mit Siegerehrung wird im City-Race-Center in Kassel ausgetragen

  • Lauf 1: Anfang Juni bei den RBF Dahlheim
  • Lauf 2: 31. August 2007 SRC KASSEL
  • Lauf 3: 28. September 2007 Ra-Do-Raceway
  • Lauf 4: 02. Oktober 2007 Herkules-Ring Kassel ab 18:15 Uhr Qualifing

 

12a. Organisationsplan / Zeitablauf RBFDahlheim (8spurige Rennstrecke)

17.30 Uhr Rennstreckenöffnung
a) 1. Sichtkontrolle
b) Beginn des freien Trainings (jeweils 2 Minuten auf jeder Bahn (Spuren aufsteigend)

19.45 Uhr Ende freies Training / Parc Fermé
a) Fahrzeugöffnung
b) 2. Sichtkontrolle
c) Zusammenbau der Einsatzfahrzeuge
d) Geltung des Parc Fermé-Prinzips

20.15 Uhr Qualifying (Eine Minute auf einer Spur)

21.10 Uhr Rennen 1 (8x 3min) (Spurwechsel (1-3-5-7-8-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

21.50 Uhr Rennen 2 (8 x 3min) (Spurwechsel (1-3-5-7-8-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

22.30 Uhr Rennen 3 (8 x 3min) (Spurwechsel (1-3-5-7-8-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

23.10 Uhr Rennen 4 (8 x 3min) (Spurwechsel (1-3-5-7-8-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

23.50 Uhr Protestzeit (Protestgebühr: 10,00€, Rückerstattung bei Erfolg)

24.00 Uhr Rennende und Ehrung

Rennleitung Dahlheim: 
1) Alexander Humburg
2) Werner Tögel
3) Matthias Hopf

 

12b. Organisationsplan / Zeitablauf SRC Kassel (6-spurige Rennstrecke)

17.30 Uhr Rennstreckenöffnung
a) 1. Sichtkontrolle
b) Beginn des freien Trainings (jeweils 2 Minuten auf jeder Bahn (Spuren aufsteigend)

19.45 Uhr Ende freies Training / Parc Fermé
a) Fahrzeugöffnung
b) 2. Sichtkontrolle
c) Zusammenbau der Einsatzfahrzeuge
d) Geltung des Parc Fermé-Prinzips

20.15 Uhr Qualifying (Eine Minute auf einer Spur der jeweiligen Gruppenspuren) 
  
21.10 Uhr Rennen 1 (6 x 4min) (Spurwechsel (1-3-5-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

21.40 Uhr Rennen 2 (6 x 4min) (Spurwechsel (1-3-5-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

22.10 Uhr Rennen 3 (6 x 4min) (Spurwechsel (1-3-5-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

22.40 Uhr Rennen 4 (6 x 4min) (Spurwechsel (1-3-5-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

23.10 Uhr Rennen 5 (6 x 4min) (Spurwechsel (1-3-5-6-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé
  
23.40 Uhr Protestzeit (Protestgebühr: 10,00€, Rückerstattung bei Erfolg)

23.45 Uhr Rennende und Ehrung

Rennleitung SRC: 
1) Ralf Mechmershausen
2) Frank Werner
3) Wolfgang Landgrebe

 

12c.  Organisationsplan / Zeitablauf Ra-Do-Raceway

17.30 Uhr Rennstreckenöffnung
a) 1. Sichtkontrolle
b) Beginn des freien Trainings (jeweils 2 Minuten auf jeder Bahn (Spuren aufsteigend)

19.00 Uhr Ende freies Training / Parc Fermé
a) Fahrzeugöffnung
b) 2. Sichtkontrolle
c) Zusammenbau der Einsatzfahrzeuge
d) Geltung des Parc Fermé-Prinzips

19.30 Uhr Qualifying (Eine Minute auf einer Spur der jeweiligen Gruppenspuren)  
 
20.00 Uhr Rennen 1 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

20.30 Uhr Rennen 2 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

21.00 Uhr Rennen 3 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

21.30 Uhr Rennen 4 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

22.00 Uhr Rennen 5 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

22.30 Uhr Rennen 6 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

23.00 Uhr Rennen 7 (4 x 5min) (Spurwechsel (1-3-4-2)
  Fahrzeuge im Anschluss in den Parc Fermé

23.30 Uhr Protestzeit (Protestgebühr: 10,00€, Rückerstattung bei Erfolg)

23.35 Uhr Rennende und Ehrung

Rennleitung Ra-Do-Raceway: 
1) Marc Martin
2) Stefan Menzel
3) Stefan Hempel