dsc_1499_800Was issn hier los?
Nicht zu glauben, aber dieser Lauf schlägt sämtliche Rekorde,

Spätestens 18:30 Uhr fanden sich am vergangenen Montag in der tat 12 von 13 Piloten ein, um ihre GT’s zur Halbzeit der Serie nochmal um den Raceway zu schicken.
Selbst SIR HENRY musste erstmals ein “Ticket lösen”, um einige wenige Testrunden fahren zu können.
Offensichtlich hatten sich das “en gros” zum letzten Lauf vor der Sommerpause einiges vorgenommen, um ein möglichst perfektes Rennen hinzulegen.

 

dsc_1486_800Selbst der kurzzeitig pausierende FIURY war zu diesem Rennen noch einmal anwesend und bereitete seinen PORSCHE GT zum Halbzeitlauf nochmals auf, um in bestmöglichster Form am Start stehen zu können. Dieses sollte ihm aber nur suboptimal gelingen.

Der lang vermisste Sohn…nämlich STEVE WAR-SON fans sich seit Langem wieder am Raceway ein und hoffte auf einen gut vorbereiteten Wagen, den er beim letzten Rennen SIR HENRY anvertraute. Das SETUP seiner Vette war einfach nicht in den Griff zu bekommen. Demnach hoffte auch er auf ein gutes Abschneiden in diesem Wertungslauf.

Die beiden treuen Seelen der Dahlheimer Fraktion ALEX und WERNER erschienen auch deutlichdsc_1489_800 früher als gewohnt, denn sie hatten in Planung, die gerade frisch verklebten Reifen an der Reifenschleifmaschine zu trimmen. Leider war die Verklebung aber nicht optimal, sodaß diese Arbeit diesesmal noch an ihnen vorbei ging und es blieb netto mehr zeit zum Fahren…jedenfalls theoretisch.

Gefahren wurde, wie gewohnt: vor dem eigentlichen Rennen gab es ein Qualifikationslauf mit zufällig zusammengewürfelten Fahrergruppierungen, was vorab einiges an Chaos auslöste.

Besonders in der Gruppe 2 um WARSON, AHLI, JENS und STAPPI sollte es massiv zu Rumpeleien kommen. Die Gruppe bestand allerdings aus einer brisanten Mischung: WARSON, nicht ganz unbekannt für seine forsche Gangweise, JENS als absoluter Rookie, AHLI bekannt als schnell reizbar und nicht zuletzt GENERAL STAPPI, der gerne mal sein Streitross an zu Tode hetzt, wenn die Front nach Kanonenfutter schreit. :o)
Bei dieser explosiven Mischung an Fahreridentitäten muss man sich nicht wunderen, wenn die Kugel den Lauf verlässt und dabei auch mal unbeteiligte eines Zwischenfalls verletzen. =)
(stimmt die Gruppierung überhaupt? …wenn nicht, verschiebt diesen Absatz ins Reich der Fabeln, er
passt aber gerade so schön! 😀 )

dsc_1488_800Nach dem Qualifighting sollte dem einen oder anderen Piloten schon klar werden, was diesmal drin war. Schon im Vorfeld wurde hart spekuliert, welche Plätze zu erreichen seinen, doch einige Piloten mussten ihr gesetztes Ziel teilweise deutlich relativieren, denn der Vorlauf zeugte von Rundenzeiten, die der Zeitensperre von 6 Sekunden an diesem Abend mächtig angst machte.

In der Spitze war wieder einmal SIR HENNRY in der Lage, seinen Corvette mit einer absoluten Bestzeit von 6.074 Sekunden/Runde auf die Pole zu stellen.
Aber auch die anderen Piloten sollten sich größtenteils deutlich verbessern können. Rundenzeiten um 6.5 Sekunden sollten fast an der Tagesordnung sein und waren somit Pflicht, um vorne mitmischen zu können.

Ich glaube, so schnell, wie diesen Abend wurde noch nie gefahren. Dieser 5. Lauf zur dsc_1499_800GT-ENDURANCE war der schnellste, der je am RA-DO-RACEWAY ausgetragen wurde. Noch nie wurden von so vielen Teilnehmern Spitzenzeiten um 6.5 – 6.6 Sekunden gefahren. Noch nie wurde in einem Rennen eine Zeit dicht über 6.000 Sekunden gefahren und zu guterletzt fanden sich NOCH NIE so viele Starter fast zwei Stunden vor Rennbeginn am Raceway ein! – RESPEKT!

Das Wichtigste in Stichpunkten:

  1. SIR HENRY knackt mit einer 6.074 fast die Sperrzeit
  2. SVEN-BOY wringt den Handregler aus
  3. AHLI versinkt im Chaos mit Gesicht zur Bommel gebunden
  4. FIURY hat ne Schraube locker
  5. WERNER ist das offizielle Opferlamm
  6. ALEX scheitert an der 200er Marke in der Engstelle (…und braucht dringend Sekundenkleber!)
  7. STIWI fährt erstmals in die TOP-GRUPPE
  8. STEVE WARSON kommt langsam wieder “in Tritt” :o)
  9. MARKUS gibt dem Bahnbetreiber Lehrstunden i.S. SPEED
  10. STAPPI mus das Pferd an der Front schonen, damit die Schlacht erfolgreich wird
  11. STOCKI bastelt rückwärts, rettet sich aber noch
  12. JENS …ach mein lieber JENS…
  13. MAXX isst offensichtlich lieber Buchstabensuppe statt schneller zu werden

 

>>HIER<< zu den Ergebnissen
>>HIER<< zum Meisterschaftsstand

 

So, das wars schon wieder fürs 1. Halbjahr.
Ansonsten wünsche ich einen schönen Sommer und eine gute Zeit.
Vielen Dank für die tollen Rennen, die wir wieder dieses Jahr mit einer klasse Truppe fahren konnten!!
JUNGS: auch wenn ihr es immernoch nicht glaubt: Mein Sieg ist allein der Spass, den wir am Raceway haben. Solange das so bleibt, reicht mir eine Platzierung unter den ersten 12 völlig. :o)

Wir sehen uns zum 24. August 2009 zum Testlauf der MINI Z.
Wollen wir hoffen, dass wir den Bahnumbau auf Litze problemlos bewältigen.

 

Grüße

MAXX