dscf5339_800Ja, Jungs,
wenn man nach diesem Rennen gelangweilt oder nicht ausgelastet gewesen ist, kann das nur an einer angeborenen Lethargie, oder an extremer Überlegenheit der technischen und fahrerischen Leistung liegen.
Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich noch nie ein spannenderes Langstereckenrennen gefahren habe, (ok, soo viele waren es ja auch nicht! LOL) wie diesen Abend.
Klar, jeder sieht das aus seiner eigenen persönlichen Sichtweise, doch ich würde mal behaupten, dass wirklich keiner sagen kann, dass er diesmal so ein bischen “vor sich hin” gefahren hat. Jeder Pilot, jedes Team hat auf hohem Niveau und eigener fahrerischer Leistung das gegeben, was rauszuholen war.
Besonders hervorheben kann man dabei das “GELBE EI” mit richtigem Namen “SVEN”, der erstmals bei einem Rennen am Ra-Do-Raceway teilgenommen hat. Neben der hervorragenden Leistung in der “Tag-Phase” zeigte er auch konstante Leistung in der Nacht-Phase und ließ sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen! RESPEKT! ein wirklich gelungener Einstieg am Ra-Do-Raceway! man darf gespannt sein, wie das GELBE EI sich weiter entwickelt.

dscf5311_800Der klassische Le Mans – Start mit dem Sprint zum Fahrer-Pult sollte bei den Rookies SVEN-BOY, HAJOT, GELBES EI und FROOKIE für zusätzliche Aufrgung und Stress sorgen. Bei dem Einen oder Anderen zappelte die Hand schon erheblich beim Einstecken des Handreglers.
Die anfängliche Aufregung schlug sich besonders bei SVEN-Boy nieder, der die erste Hälfte des Stints nicht richtig in Rhytmus kommen sollte. HAJOT vom TEAM B machte schon gleich zu Anfang einige Rudnen gut, er spulte eine schnelle Runde nach der anderen ab. Doch das GELBE EI vom TEAM C biss sich am Heckflügel des BMW M1 fest und schaffte es sogar, dem rasenden HAJOT am Ende des Stints  eine RUnde abzunehmen.
Auch FROOKIE musste bekennen, dass seine sonst recht entspannte Wesensart in leichte Unruhe vesetzt wurde, als der LE MANS Start immer näher rückte. Trotz diesem “Handycap” (was woll alle Starter dieser Gruppe gehabt haben dürften) fuhr FROOKIE ein erstaunlich gutes Rennen und er solte sich zudem auch noch weiter steigern können. Super, Herr Sozialarbeiter! :o)
 

dscf5315_800Der zweite Stint mit STIWI, STAPPI, STOCKI und TOM zeigte dann die Bestätigung der technischen Überlegenheit des FERRARIs vom TEAM C. Auch waren in dieser Gruppe Weniger Abflüge und teilweise schnellere Rundenzeiten zu sehen.
STOCKI kam mit seinem BMW M1 äußerst gut zurecht und machte es STAPPI schwer, aufzuschließen.
STIWI mit dem sIEGERWAGEN 2008, einem Porsche 917k, hatte alle Mühe, dem hohen Tempo dieser Gruppe zu folgen. In Reichweite und mit ähnlichen Rundenzeiten fuhr eigentlich nur TOM mit seinem LOLA T70.
Am Ende dieses Stints sollte schon der Trend des Rennens deutlich werden. Es ergaben sich eigentlich zwei Zweiergruppierungen, die um die zu vergebenden Plätze fuhren: TEAM B mit AHLI, STOCKI und HAJOT duellierten sich hart mit SIR HENRY, STAPPI und dem GELBEN EI des TEAM C, während das TEAM A (MAXX, STIWI und SVENBOY) sich erbitterte Zweikämpfe mit dem TEAM D (MARKUS, TOM und FROOKIE) lieferten.

Der dritte Stint mit den Teamleadern MAXX, AHLI, SIR HENRY und MARKUS sollte nun zeigen, was in den Autos steckte. Die gefahrenen Rundenzeiten waren wie zu erwarten in niedrigen 7er Zeiten zu suchen. MAXX versuchte den Rückstand auf das TEAM D wieder aufzuholen, denn mittlwerweile ist das Favoritenauto von 2008 auf den letzten Platz durchgereicht worden. Schnell zeigte sich, dass gegen den gelben Ferrari kein Kraut gewachsen ist – und schon granicht, wenn ein SIR am Drücker ist! Demnach musste MAXX sich auf den Rest des Feldes, insbesondere auf das TEAM D konzentrieren, um den Anschluss halten zu können.
Ahli versuchte, den davoneilenden SIR HENRY einzubremsen, doch die Performance des BMW M1 sollte dazu nicht ganz reichen. Auch MARKUS hatte so seine Maleste mit dem LOLA. Immer wieder schlichen sich kleine Fehler ein und somit schrumpfte der leichte Vorsprung auf das 4. platzierte TEAM A.
SIR HENRY konnte seinen Vorsprung bis zu diesem Zeitpunkt leicht auf den dahinterliegenden Ahli ausbauen, was bei einigen Piloten dann schon als “Ergebnis” hochgerechnet wurde. Doch wie heißt es so schön: Man soll nie den Tag vor dem Abend loben! Diese Bauernregel musste zu späterer Zeit STAPPI fast buchstäblich als bittere Erkenntnis nehmen, als er seine erste Dunkelphase bestritt, doch der Reihe nach!

dscf5312_800Der vierte Stint mit den Rookies sollte das TEAM B mit HAJOT als Pilot wieder auf Tuchfühlung mit Team C gehen . Mit unglaublichem Pace setzte er dem GELBEN EI unter Druck. Der BMW M1 lief immer besser, HAJOT nagelte die Boliede auf Spur 4 um den Kurs, und schlug dem Rest des Feldes die Runden nur so um die Ohren. Mit einer Erreichten Weite von 192 Runden fuhr er auf Augenhöhe mit dem Führenden TEAM C. SVEN-BOY vom TEAM A hatte sich mittlerweile gefangen und fuhr den PORSCHE 917 sicher und schnell um den Kurs. Er konnte auf seinen direkten Kontrahenten FROOKIE weiter verkürzen, sodaß die Differenz nur noch wenige Runden aufweiste.
Schnelster aus diesem Lauf war, der offensichtlich mit dem M1 bestens zurecht kam.

Die weiteren Läufe sollten mit ähnlicher Dramaturgie verlaufen. Doch bei der ersten Nachtphase sollten sich dramatishce Dingen zwischen dem TEAM C und TEAM B ereignen, die von Spannung und Nerveraufreiberei kaum zu überbieten war. STAPPI, der bereits Siegesgeflüster laut werden ließ, patze auf Spur 1 von Kurve zu Kurve. Selten war die halb gegrunzte Zahl “EINS” so oft zu hören, wie bei diesem Stint. der bis zu diesem Zeitpunkt so schwer erkämpfte Vorsprung schmolz weiter und weiter, sodaß der Teamleader sich das Drama nicht weiter ansehen/hören konnte. Der SIR verließ zum “Luftscnappen” die Räumlichkeit und grummelt über die Aussagen von STAPPI vor sich hin, die da lauteten: “Der Wagen fährt nicht mehr gut, der fährt nicht mehr, wie unserer Wagen!”  Sir HENRY draußen: “Der spinnt doch!? Das kommt davon, wenn man schon vorher unkt, wir fahren das nach Hause! – scheiße, das regt mich auf, sowas”.
dscf5332_800Und kurz danach sollte der Brüller des Abends passieren! Nachdem STAPPI sich immer mehr wunderte, wo denn die schnellen Rundenzeiten blieben, musste er feststellen, dass die Aussage “Der fährt nicht mehr, wie unser AUto” bittere Wahrheit geworden war! Er fuhr nämlcih seit längerer Zeit das AUto von TEAM D!! TOM freute sich schon und meinte: “MENSCH, der (vermeintliche) LOLA läuft jetzt richtig gut!” :o)
GIBTS DAS? Ich meine, auch wenns dunkel ist und die Autos die selbe Farbe haben: wie kann man denn zig Runden mit dem falschen AUto fahren, ohne dass man dieses bemerkt!?? STAPPI, 6! SETZEN! :o) ..das ist ja quasi so, als würde man an seiner eigenen Bahn, sozusagen beim HEIMSPIEL, erneut den Handregler falsch anstecken…das ist aber eine gaaanz andere Geschichte. :o)

Kurz und knapp: Nach dem Debakel des ersten Nacht-Stints bei TEAM C sollte Stocki mit dem BMW M1 und seinem TEAM B mit mehr als 10 Runden in Führung liegen – RESPEKT! Hierbei sollte man erwähnen, dass das AUto vom TEAM B in völliger Eigenregie aufgebaut wurde! STOCKIS Wahl, auf den BMW M1 zu setzen, sollte sich also zu diesem Zeitpunkt voll auszahlen, wenn…ja wenn da nicht neben dem stark fahrenden GELEBN EI ein Fehlerteufel im letzten Stint gewesen wäre, doch dazu gleich mehr..

dscf5318_800SVEN-BOY, STIWI und MAXX setzten mittlerweile alles dran, den knappen Vorsprung vor TEAM D mit FROOKIE, TOM und MARKUS halten zu können, oder im besten Fall weiter auszubauen. Spur 4 lief dann in der Schlussphase für STIWI nicht mehr so gut, er bewegte den PORSCHE 917 nur noch mit hohen 7er rundenzeiten um den Kurs. Damit konnte TOM weiter aufschließen und am Ende des vorletzten Stints sollten gerade mal zwei! schlappe Runden zwischen den Kontrahenten liegen!
Bei TEAM B schmolz der knappe Rundenvorsprung Runde um Runde, Der M1 war immer schwieriger zu fahren, aber warum?
In der Pause vor dem letzten Stint wurde dann das Problem des BMW offensichtlich: die Vorderachsaufhängung war nach einem Abflug gebrochen, der Wagen war kaum mehr fahrbar!

Als bekannt wurde, dass das TEAM B mit einem Defekt zu kämpfen hatte, schnupperte MAXX “Morgenluft”. War hier ein Aufschließen auf den dahinhumpelnden Ahli möglich? Mit 50 Runden im Rückstand setzte MAXX in seinem letzten Stint alles dran, AHLI noch zu erwischen, denn er flog aufgrund seines “technischen Gebrechens” immer öfter ab. Auch Markus LOLA sollte mittlerweile “gut eingefahren” sein, er bot MAXX immer öfter Paroli, jedoch setzte er das britsche Wunderwerk zu oft in die Highlands des Raceways, womit er sich weiteren Rundenschwund einhandelte.
SIR HENRY hingegen drückte noch ein letztes Mal das letzte Quentchen auf der Spur 1 aus dem Ferrari. Neben flotten Sprüchen und dem rumwitzeln beim Fahren setzte er seinen Wagen allerdings recht oft in die harte Bande des Raceway. Doch das sollte den zwar knappen, aber verdienten Sieg nicht mehr gefährden können.

Somit fannden sich nach einer reinen Fahrzeit von knapp 5 Stunden folgende Platzierungen hinter der Ziellienie:

TEAM C GELBES EI,STAPPI, SIR HENRY 2300.86 Runden
TEAM B HAJOT, STOCKI, AHLI  2274.40 Runden
TEAM A SVENBOY, STIWI, MAXX 2249.30 Runden
TEAM D FROOKIE, TOM, MARKUS 2240.50 Runden

Ein Ergebnis, dass es in sich hat! Wenn man bedenkt, dass wir ein Langstreckenrennen mit 5 Stunden reiner Fahrzeit bei einer durchschnittlichen Rundenzeit von knapp 7.5 Sekunden gefahren sind, ist das ein Herzschlagfinale von allerfeinsten.
Auch wenn die 3. und 4. Platzierten einen etwas größeren Abstand zu den beiden vorderen Teams haben, muss man sagen, das die Gesamtdifferenz von knapp 60 Runden für eine hohe Performance aller Teams spricht!

Ich denke, spannender geht kaum!
Es war ein super Rennabend auf echt hohem Niveau! Vielden Dank an euch, es hat mir (so doof es wieder klingt) richtig FUN gemacht, gegen euch zu kämpfen und das letzte Quentchen Speed aus dem Wagen zu holen. Selten war ich über eine derart lange Zeit so gefordert, wie an diesem Abend.

dscf5319_800
VATTER und SOHNEMANN  :o)

Ergebnisse gibt es hoffentlich noch…mal sehen, was ich aus der DB gequetscht bekomme, denn die neue Version wollte nix exportieren und nach einem Neustart war dann auch noch der Datensatz verschwunden…MIST! 🙁
sorry dafür…ich probiere nochmal was…

bis denne…

MAXX