dsc_8899_800Dass man niemals aufgeben soll und dass Rundenweiten über der Bestmarke von DiSo mit 182,19 Runden nicht von “sterblichen Piloten” zu fahren seien, wurde an diesem Abend widerlegt.
…doch von vorne: Neun Piloten am Ra-Do-Raceway mussten im Finale auf die DISO’s mit DIETER und KATJA verzichten, da am SAUERLANDRING ein wichtiges Event durchgezogen werden musste. Schade, aber “FIRST THINGS FIRST”

 Trotzdem fanden neun Piloten den Weg an den Raceway. Grillfleisch, Bratwurst, Bier und sogar MUFFINS aus “des GLASERS Hand” waren in rauhen Mengen vorrätig, sodass im Grunde nichts mehr schief gehen konnte.

Der Titelverteidiger und Doppelmeister BERNIE ließ es sich natürlich nicht nehmen und war – wenn auch später, als gedacht vorort, um MAXX ein letztes Mal in dieser Saison das Leben mit einem MINI schwer zu machen. Immerhin waren MAXX und BERNIE Punktkleich in der Gesamtwertung und dahinter war genügend Abstand auf die Verfolger, sodass die beiden Führenden sich STOCKI’s Maxime zu Eigen machten, die da hieß: “Hauptsache vor ihm bleiben”

Nun, wer BERNIE kennt, weiß, dass es immer ein bisschen mehr sein darf und wer MAXX kennt, weiß ebenfalls, das er gerne Geschenke verteilt, wenns nicht im Rennen ist! Somit konnte man gespannt sein, wer das Rennen für sich entscheiden kann.

Auch OLLI und UWE waren wieder mit von der Partie. Die beiden Jungs sind am Ra-Do-Raceway noch recht frisch, wobei OLLI mit seinem MINI erst einmal gefahren ist. Eine schwierige Aufgabe, diese Autos als “NEWBEE” schnell und ohne Abflug um die Strecke zu zirkeln.

dsc_8875_800STIWI setzte erneut auf seinen neu gebauten und wunderschönen PLAYSTATION MINI mit der US-amerikanischen Flagge auf dem Dach und startete mit ALEX, STOCKI, UWE und OLLI in der ersten Gruppe, bestehend aus fünf Piloten.
Während STIWI unangefochten einen Start/Ziel-Sieg in seiner Gruppe fahren konnte, gab es hinter ihm einige Zweikämpfe. ALEX auf dem Leihmini von MAXX konnte in der Quali noch eine 6.5er Zeit fahren, die Einiges an Erwartung zuließ. Doch es kam, wie so oft, dass der VALVOLINE-Mini nach einer Kollision nur noch auf drei Beinen auf der Piste stand. Somit war die persönliche Bestmarke von 174 Runden aus dem vorangegangenen Rennen nicht zu knacken, jedoch erstaunlich, dass er mit einem solch krummen Auto mehr, als 172 Runden weit gefahren ist und damit STOCKI noch hinter sich ließ!

OLLI und UWE hatten sich ebenfalls in einem erbitterten Zweikampf verflochten. Letzterer ist bekannt dadurch, dass er immer erst im Verlauf  des Rennens “fahrt” aufnimmt, dieses Phänomen sollte dieses Mal nicht ganz so dramatisch ausprägen, doch in seinem letzten Stint fuhr er bei einer persönlichen Bestzeit von 6.868 Sekunden eine Rundenweite von 42,3 Runden! Damit schraubte er sich seine persönliche Bestweite auf 158,3 Runden. Super.

Wer die erste Gruppe genau verfolgt hat, dem dürfte diese Sachlage jedoch klar gewesen sein. UWE und OLLI entwickelten in der Mitte des Gruppenrennens einen Zweikampf, bei dem einer der beiden Kontrahenten Federn lassen musste. In diesem Falle war es OLLI, der insbesondere auf Spur 1 so seine Maläste hatte. Viele Abflüge sollten dann die erreichte Weite schmälern, sodass OLLI sich hinter UWE einsortieren musste. Ein Preis, der natürlich auch unter der fehlenden Streckenkenntnis seine Ursache fand, da OLLI erst ein einziges Mal bei der MINI-CHALLENGE teilgenommen hatte, aber durch dieses Tal sind viele vor ihm gewandert. Notiert sei aber, dass OLLI unglaublich 10! Runden weiter gefahren ist, als bei seinem Premierenlauf! Wenn diese Lernkurve in ihrer Steilheit so weiter geht, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis OLLI vorne mitmischen kann! …aber astrein!

dsc_8870_800 dsc_8871_800
STIWI noch, oder schon skeptisch… Der Meister bei den Schlussoptimierungen.

 

In der Topgruppe fanden sich BERNIE, MAXX, STAPPI und GLASER-JÜRGEN ein. Letzterer verfehlte nur um 6/1000 die 6.3er Zeiten der drei Kontrahenten, was ein deutliches Bild über die Leistungsdichter dieses Feldes wiedergab.

MAXX auf Spur 2 beginnend, konnte sich zu Beginn die Führung rausfahren und hatte am Ende des 2. Stints sogar noch eine Runde Vorsprung, da BERNIE bei seinem Start-Stint zu oft neben der Spur saß.
STAPPI und JÜRGEN waren ebenfalls mit schnellen Rundenumläufen unterwegs, doch der GLASER stand recht oft neben der Spur. STAPPI war darüber garnicht begeistern, sollte es doch seinen fliegenden Runden jedes Mal Einhalt gebieten.
Die Masse an Abflügen sollte für GLASER-JÜRGEN dazu führen, dass STIWI aus der 1. Startgruppe ihn in der Gesamtwertung noch überholte. Hier zahlte sich STIWIS überarbeiteter und sicherer liegende MINI aus.

dsc_8905_800 dsc_8878_800
An des GENERAS Verlusten konnten…  …des GLASERS Backkünste auch nichts mehr ändern!

 

In der 2. Hälfte des Rennens zeichnete sich dann aber ab, dass BERNIE immer 1-2 Zehntel schneller pro Rundenumlauf war. MAXX musste erneut schwitzen, da BERNIE nichts aufsteckte und Runde um Runde näher kam.

dsc_8909_800
BERNIE “von hinten” so kennen wir
ihn
seit Jahren!

Die Engstelle sollte dann wieder einmal zur Schlüsselstelle werden: BERNIE, der nichts zu verlieren hatte, jagte den noch knapp in Führung liegenden MAXX durch die Engstelle…oder besser gesagt aus der Engstelle. Wer diese Kurve kennt, weiß, dass dort schnell mehr, als 10 Sekunden für den Rundenumlauf auf dem Zeitentableau stehen und somit waren die Weichen für BERNIES 3. Meistertitel endgültig gestellt.
Da MAXX mit dem alten Leid eines immer weicher werdenden Motors zu kämpfen hatte, war im Grunde kein Kraut gegen den “ITALIAN JOB” gewachsen, doch zumindest war der Versuch da, es so schwierig wie möglich für BERNIE zu gestalten und ihn aufgrund der “Rundenbremse”  in einen Fahrfehler zu zwingen….nun…den hat er gemacht, aber zu Lasten von MAXX, somit ging die die Strategie des erneuten Vizes nicht auf und BERNIE entschuldigte sich lapidar mit dem Satz: “Oh, sorry, da war ich wohl etwas Zögerlich auf der Bremse!”  janee, is klar! DANKE auch! ;o)

Am Ende sollten dann für BERNIE unglaubliche 182,83 Runden rausspringen, womit er nicht nur seinen Hattrick beim Meisterschaftstitel, sondern auch noch DISOS absolute Bestweite in der MINI-CHALLENGE um 64 Teilstriche knackte…und das mit einigen Abflügen! – APPLAUSAPPLAUS!

Wie ich schon zu Beginn sagte: WER HAT, DER HAT! …mein lieber BERNIE!

Ich hoffe, ihr seid nach diesem Abend noch alle gut nach Hause gekommen un es hat euch die Menge an tierischen Grillprodukten nebst vergorener Gerstensaft-Kaltschale nicht die verbleibenden Sinne vernebelt…

Grüße vom Vize

 

MAXX

dsc_8896_800 dsc_8887_800 dsc_8890_800
Die MINI-Flotte – farbenfroh wie immer! Der Große schwitzt, der Kleene gewinnt! …schön wars! Die nächste Challenge kommt
bestimmt!