STIWI holt seine 2. Pole und bezwingt den schnellen SLS von GLASER JÜRGEN  mit nur wenigen Hundersteln – doch nur eine schnelle Runde ist noch lange kein Sieg!

Nur acht Piloten waren es, die diesen Abend zum 4. Lauf der SCALEAUTO an den Start gingen. Davon allein sieben Starter, die mit einem SC-Pro das Rennen bestritten. ALEX und SVVEN als Stammteilnehmer mussten dieses Mal passen, einzig und allein WERNER von der Dahlheimer Fraktion setzte erneut und konsequent auf seinen mittlerweile etwas zickig zu fahrenden RSR. 
Demnach waren ihm die 100 Punkte für die BASIC-Wertung schon einmal sicher! Doch wer WERNER kennt, weiß, dass er sich mit “einfach mitrollen” nicht zufrieden gibt! Natürlich machte er sich eine Aufgabe draus, den einen oder anderen Pro-Fahrer mit einer besseren Platzierung zu degradieren, was ihm durch die clevere Strategie des “sich heraushalten aus allem” auch gelang. WERNER bezwang mit dem Ritt auf der Rasierklinge in Form seines RSR gleich zwei PRO-Piloten – nämlich FIURY und REINHOLD. Beide fuhren mit einem AUDI R8LMS. Es gelang ihnen nicht, die Fuhre schnell und angemessen lang genug im Slot zu halten. 
FIURY wurde wieder einmal fuchsteufelswild und eignete sich Dahlheimer Verhaltensweisen an, weil REINHOLD auf seiner Spur “DAUERND rum-machte” Die Gewalt von FIURYS verbaler Emission, die auf den armen REINHOLD einprasselte, haben ihm dann offensichtlich die Rennamplitude irgendwie verschoben oder zeitlich versetzt – ähnlich wie beim Film, wenn der Ton nicht mehr zum Bild passt – denn für eine Weile konnte  er die Stellung des Gashebels nicht mehr zur Stellung des Abzugs synchronisieren.  
Diese arhythmischen Rundenaplituden führten schlussfolgernd dazu, dass der hübsche Bilstein-Audi obenauf noch in anderen Slots seine Runden zog – ganz zum Leidwesen von…na das wisst ihr schon, wer das wohl sein konnte?! ;o) 
Doch auch ohne den Einfluss anderer Teilnehmer sollte sich bei FIURY einfach kaum eine vernünftig gefahrene Runde zeigen. Zu zickig fuhr sich der Audi, trotz vorheriger und ausgiebiger Optimierung des Boliden.
Fast völlig unbeeindruckt von dieser Szenerie drehte STOCKI seine Runden und fuhr suverän im Tumult der anderen den Gruppensieg. Ob es daran lag, dass er sich nicht gegen SVVEN durchsetzen musste, oder er dieses Mal sein Auto besser im Griff hatte ist reine Nebensache. Einzig und allein zählt das Ergebnis und das war unbestritten besser als SVVEN, der nämlich nicht da war) :o)
In der ersten Gruppe sollte STIWI mit seiner VIPER auf Pole beste Voraussetzungen haben, endlich mal ein Rennen zu gewinnen. Doch erstens sind Poles nicht grundsätzlich ein Garant für einen Sieg und zweitens würde STIWI ja die Formel der Gleichmäßigkeit in Frage stellen, denn am Ende fand er sich wieder in der Mitte der Ergebnisliste wieder.
Und überhaupt: Poles waren noch nie gut für einen Sieg und wenn STIWI es noch nicht weiß, dann weiß es  GLASER-JÜRGEN für ihn mit! Auch er hatte schon etliche Poles gefahren, ohne dass daraus automatisch ein Sieg mit drin war. Heute sollte ihm der 2. Platz im Quali und die Begleitung seiner Frau das Glück bescheren, den Abend ganz oben auf dem Treppchen zu beenden. 
STIWI musste sich mit zu viel Fahrfehlern nur mit Platz vier geschlagen geben, eine bittere Pille, da seine Viper im Grunde giftig genug war, zumindest BERNIE dem Zweitplatzierten das Leben schwer zu machen.
Doch dieser setzte an diesem Abend erstmalig einen PORSCHE RSR ein und schlug sich mit MAXXens SLS Runde um Runde um Platz 2.
Am Ende machte MAXX aber einen Fehler auf Spur drei fahrend und musste BERNIE auf Spur 1 ziehen lassen! Was eine Schande!? Geschlagen auf der schnelleren Spur und zeitweise sogar vor BERNIE fahrend, weil letzterer einfach viele Fehler machte…doch der der SLS ist einfach nicht MAXXENS bevorzugtes Sportgerät, sofern er überhaupt noch eines hat!? 
Anmerkung vom Autor: “Ich wechsel bald das Hobby und kaufe mir zwei Igel und einen Hasen…dann kann ich wenigsten einmal sagen: “Ich bin schon da” :o) “
In jedem Fall war es aber ein amüsanter und spannender Abend, zumindest aus meiner Sicht!
Glückwunsch an den verdient DOOFEN GLASER, der (mir) wichtige Punkte geklaut hat, aber Ehre, wem Ehre gebührt! Haste gut gemacht, min Jong!
bis denne
MAXX
Axo: für die Nichtteilnehmer und nicht soo genau Leser der Tabellen: Maxx war wieder zu doof, die richtige Zeit einzustellen! Wir sind FÜNF statt VIER Minuten gefahren.
Daher sind die Rundenweiten nicht ohne Weiteres vergleichbar…irgendwas is immer! Deshalb auch das Titelbild!
…ach und BERNIE: du brauchst  nix zu kommentieren, das würde mich dann doch verstören und ich müsste mir Gedanken über die harte Abfuhr als Spässchen machen!?  ;o)