carc-sh_800oder die Geschichte von sieben Piloten, die auszogen, Plastik das Fliegen beizubringen.
OK, allen ist es auf die schnelle (oder die langsame) so direkt nicht gelungen, aber ein butneres Feld unterschiedlichster Fahrzeuge und Klassen wird es wohl so schnell in keiner weiteren Klasse geben.
Da fuhren “Langschweine”, von denen man grundsätzlich geglaubt hatte, dass diese Strassenkreuzer eher eine der Langsameren sein würden, kurze, kleine, denen man Wendigkeit und Leichtfüßigkeit atestiert hätte und es gab auch Konstruktionen, die man zwar mit 20 Punkten im vorbildgetreuem Aufbau mit FRONTMOTOR und Kardanwelle zum Heckantrieb bewertet hätte…doch es kam alles ganz anders, denn bei uns gibbet keine Punkte, außer bei der Heimfahrt in Flensburg nach dem Rennen für zu schnelles Fahren – und da gehören sie auch hin!… und zwar NUR da! :o)

fiury-cuda_800_01Im Einzelnen:
Fiury hat sich ein Extra-Applaus für seinen Frontgetriebenen HEMI-CUDA verdient. Diese Konstruktion war, ist und bleibt mit Sicherheit einmalig, da das Fahrwerk im Grunde ein kompletter Eigenbau ist. (an dem Henner natürlich auch sein Händchen hatte)

fiurys-cuda3_800Leider hat’s der CUDA noch nicht so mit der Kurvenstabilität. Dies wird mit Sicherheit noch eine harte Nuss zu knacken für Fiury, aber immerhin…dieses Auto ist aller Ehren wert und Fiury hat sich sogar an sein Versprechen gehalten: Gelber Hut mit Rotzbremse – alles wie auf der Vorlage mit Ansage! ;O)

 

 

impala_800Stefan H “THE DEMOLITION MAN” machte mal wieder seinem selbsternanntem Namen alle Ehre und fuhr wie ein BERSERKER – auch wenn er selbst nichts dazu konnte, wie er nachher versicherte  LOL. Sein Chevy Impala war extrem schnell und kaum zu schlagen, wenn da nicht…

 

HENNER gewesen wäre, der im Prinzip genauso schnell, oder nur minimal schneller gewesen ist.
Henner ist auch der einzige Fahrer, der mit 13,8 Volt freiwillig den Kampf auf Spur 1 gegen die Zeit gesucht hatte – naja, fast freiwillig. Wer ihm den Saft runtergeschraubt hatte, wird wohl eines der vielen Geheimnisse am Ra-Do-Raceway bleiben. ..was HENNER?

STIWI schickte seinen PLYMOUTH GTX auch in vernünftigen Zeiten um die Bahn, doch aufgrund überhöhter Vorsicht raubte es ihm hier und da manchmal einige Zehntel Sekunden, man wollte ja nicht gleich Kleinholz fahren und das war auch gut so!

olli_800OLLI war ein ganz schön harter Knochen im Rennen und eine ALTE REMPELSAU! :o) nur leider hat er sich dazu den falschen Partner ausgesucht. Wenn man sich in der Kurve “anlehnen” möchte, muss man es auch können, was Olli? …war schön, dein auto von unten begutachten zu können..hrhrhr… Trotzdem hatte Irgendwie die pinkfarbene Schwuppe (Pontiac Bonville) allerhand zutun, sich gegen OLLIs Atacken mit seinem “Gelben Taxi” mit “Checkered Roof” zur Wehr zu setzen, denn hingegen Ollis Einstellung zur umsichtigen Fahrweise hielt er drauf, was das Zeug hergab! Leider das eine oder andere Mal zu oft.

tom2_800Thomas roter Blitz war für das erste Mal auch recht zügig unterwegs. Ich finde es wirklich eine super Leistung, wenn man davon ausgeht, dass TOM neben den fehlenden Kenntnissen auf dem Ra-Do-Raceway auch noch nicht wirklich lange im Geschäft bei Eigenbauten in der 1/24er Klasse ist. Hier ist noch jede Menge Potenzial, auf das Tom zurückgreifen kann, den er hatte wenig Abflüge bei guten Rundenzeiten. Allerdings war er mit “fraglichen Tuningmaßnahmen” unterwegs! Lecken am Rad in seiner schönsten Form…BÄH! :o)

MAXXENS Schwuppe mit den größten “Über alles Maßen” lief auch schneller, als man es auf den ersten Blick einschätzen würde. Leider zwar nicht schnell genug, um mit STEFAN’S und HENNERS Amischlitten mitfahren zu können, doch ansich zufriedenstellend, wenn man dabei das Gewicht von kanpp 230 Gramm mitberechnet. Die eine oder andere zehnetel Sekunde ist mit Sicherheit noch irgendwo in den Tiefen des Fahrwerks verborgen…
Die blaue, kleine, hübsche und vor allem zierliche 57er Corvette jedoch ließ etwas an Performance vermissen. Trotz ihrer 203 Gramm Gewicht und ihrem kurzen Radstand konnte sie die brutale Urgewalt des Motors nicht richtig auf die Strecke bringen. Dieses lag ev. an ungenügendem Gripp (das sagt man dann so, passt immer und ist DSC-Konform :o)  ) und ungünstigem Gewichtsverhältnis. Aber auch hier sind Steigerungen möglich.

Unterm Strich war es ein spassiger Abend mit coolen Kisten, die mächtig Dampf unter der Haube haben. Es haben sie Die Prognosen bzgl. der Radstände und Spurbreiten ÜBERHAUPT nicht bestätigt, was aber u.u. noch daran liegt, dass mit Ausnahme HENNER’S Auto an allen Fahrzeugen noch einiges an Performance rauszuholen ist.
Der heutige Abend hat gezeigt, dass man sich durch die Bank weg auf Zeiten DEUTLICH unter der 7-Sekunden-Grenze einstellen muss. HENNER hat gezeigt, dass eine hohe 6.3er Zeit zum. im Einzelzeitfahren möglich ist, was schonmal eine BENCHMARK sein dürfte. RESPEKT!

Schaut euch die Zeiten mal an:

>>HIER<<  gehts zu den Details des Rennabend und >>HIER<< findet ihr weitere Bilder in der galerie..

 

..bis denne

MAXX