minicup15.jpg_800Hallo Jungs,
ein Spitzenrennen war das heute! Doch offensichtlich war es einigen Startern heute doch ernster, als das SHOOTOUT vor zwei Wochen der Fall war…anders lässt sich eine Steigerung der Rundenanzahl und vor allem auch der Rundenzeiten nicht erklären. Es wurde teilweise DEUTLICH nachgebessert, was sich in der gefahrenen Rundenzeit sichtbar niederschlug. Allerdings konnten leider wieder nicht alle MINI-Teilnehmer am Start sein – sei es aus beruflichen und privaten Gründen.
Trotzdem pendelte sich das Starterfeld bei 11 Teilnehmern ein, was daran lag, dass OLLI seinen GULF-MINI endlich fertig hatte (…naja, FAST fertig) und sich Jens vom City-Race-Center dazugesellte. Jens hatte leider seinen MINI noch nicht fahrbereit, sodaß sich AHLI und Jens das Auto teilten – eine nicht ganz folgenschwere Entscheidung für den “unschuldingen” AHLI, der vorerst bereitwillig Jens seinen MINI zur Verfügung stellte.

Somit fanden sich folgende Piloten zum 1. Lauf ein:

AHLI (UNION JACK)
FIURY (SPYDERSCHWEIN)
FRED (PEPSI)
BERNIE (MARTINI)
HENNER (YELLOW)
STEFAN (GREEN MINNA)
MAXX (SFK-FIGHTER)
MARCUS (JPS)
OLLI (GULF)
SCHMOLLI (COORS)
JENS (UNION JACK)

Marcus, der gerade von der Autobahn kurz nach 20:00 Uhr und wie immer ZU SPÄT reinschneite, konnte beim Qualifing nicht starten und musste somit vorlieb in der letzten Gruppe nehmen, obwohl sein Fahrzeug gut für die schnellste Gruppe war. Eine 6,8er Rundenzeit bestätigte dieses.
Die QUalifingergebnisse im einzelnen:

1. MAXX 6.847
2.  HENNER 6.883 
3.  FRED  7.025 
4.  BERNIE 7.075 
5.  SCHMOLLI  7.085 
6.  JENS  7.144 
7.  STEFAN  7.185 
8.  FIURY 7.196
9.  AHLI 7.315 
10.  OLLI 7.484 
11. MARCUS  n.n. 

minicup111.jpg_800Allein die Tatsache, dass gleich zwei 6.8er Zeiten gefahren wurden, zeigt das gestiegene Niveau, das auch im Rennen zu erwarten ist. Selbst JENS legte mit seiner Qualifing-Zeit von 7.144 Sekunden eine gute Zeit vor, bedenkt man, das er nicht über die Trainings und die Kenntnis des MINI zurückgreifen konnte.

Demnach bildeten sich anhand der gefahrenen QUalifings folgende Gruppen:

 


 

 

Gruppe 1:
AHLI
OLLI
MARCUS

Gruppe 2:
SCHMOLLI
JENS
STEFAN
FIURY

Gruppe 3:
MAXX
HENNER
FRED
BERNIE

minicup19.jpg_800Beim Start der Gruppe 1 hatte Marcus mit seinem JPS leichtes Spiel. Zu schnell für die beiden Kontrahenten war sein Auto, um ernsthafte Gegner zu erwarten. AHLI kämpfte gegen ein miserabeles Handling, dass ihm natürlich völlig unverschuldet durch den Eingriff von JENS “untergejubelt” wurde, denn AHLI ist bekanntermaßen unser Unschuldslamm, wenn es um Fehler geht, während OLLI sich an die Fahrphysik seines neu aufgesetzten MINI-GULF gewöhnen musste. Hier und da quittierte der bildhübsche MINI von OLLI ein “überfahren” noch mit Einschlägen, doch AHLI konnte dem zu anfang einiges entgegensetzen. Auch versuchte durch mehr oder weniger heftige Einschläge gerne die AUfmerksamkeit auf sich zu ziehen und riskierte dabei immer wieder, dass OLLI ihn im internen Duell gegen die Zeit einholte..
Doch letztlich lernte AHLI seinen MINI in den Griff zu bekommen und machte schlussendlich weniger Fehler, was ihn dann doch knapp 10 Runden vor OLLI ins Ziel brachte.

Die Gruppe 2 mit Schmolli, Jens, Stefan und Fiury hatte es ebenfalls in sich. Offensichtlich hatten sich alle Fahrer einiges vorgenommen, die Nerven lagen in einigen Situationen blank. FIURY ging das Einsetzen nicht schnell genug, wenn er sein Spyderschwein wieder einmal ins grüne kataultierte, da wurde der Ton zum “trödelnden” Einsetzer hin und wieder doch etwas rauh. Immerhin versuchte er sich gegen SCHMOLLI durchzusetzen, die eine ganze Weile auf gleichem Nieveau um den Kur zirkelten.
minicup113.jpg_800Jens und Stefan gaben sich Runde um Runde einen erbitterten Zweikampf. Stefanwar zwar immer leicht in Fährung, doch sollte sein Vorsprung kaum eine Runde sein. Jens veruschte alles aus dem “Leihwagen” rauszuholen und trieb den UNION JACK mit 7.1er Zeiten um den Kurs. Leider war aber der eine oder andere Abflug zuviel, sodaß STEFAN das Rennen für sich entscheiden konnte, obwohl er minimal langsamer, dafür aber kontinuierlicher gefahren war, als JENS.
Im Zweikampf Schmolli und FIURY sollte das SPYDERSCHWEIN die Nase vorne haben, TROTZDEM FIURY immer wieder versuchte, sein SPYDER an der WAND hochfahren zu lassen. Der heftigste Abflug solle quer über die lange Brückenüberfahrt in etwa 30 cm Höhe erfolgen…SVEN-BOY konnte aber diesem SUIZID-VERSUCH an der ansich hübschen Karosse verhindern, indem er das Auto beim Salto in der Luft fing und somit das Atomisieren von Kunstoff verhinderte! Eine wahre Meisterleistung, die allein schon einen Applaus wert gewesen war.

Der Toplauf war geprägt von Gleichgültigkeit, langer Weile, blanken Nerven und vor allem schnellen Rundenzeiten.

Gleichgültigkeit beim Fühenden…*diekriegenmichsowiesonich*
Lange Weile bei den Eisetzern…*fliegtjagarkeinerraus-ups-hoppala*
Blanken Nerven bei Henner… *blubbladadadadiespurdaeinsetzen-meschpassdochauf*

minicup114.jpg_800Der Reihe nach: Nach dem Start setzte sich MAXX kurz an die Spitze um allen zu zeigen, dass man in in der Kurve auf die Brücke soo nicht fahren darf, weil man dann abfliegt. Dieses nutzte Henner für sich, und setzte sich erstmal an die Spitze. Auch Fred ließ sich nicht lumpen und schrubbte seine ersten Runden mit sehr tiefen 7er Zeiten. Doch die Streckenkenntnis sollte MAXX zugute kommen. Henner machte einen Fehler und “schwupps” zog MAXX ohne skrupel vorm Alter an ihm vorbei und ließ sich ab diesem Zeitpunkt die Führung nicht mehr abnehmen. Fred versuchte noch, das Tempo mitzugehen, was ihm stellenweise auch gelang, doch patzte auch er an einigen Stellen und setzte seinen PEPSI in Grüne.
Doch wo war der eigentliche Favorit? Wo war BERNIE mit seinem schnellen MARTINI? Immerhin war er es, der beim SHOOTOUT MAXX das Leben schwer machte und eigentlcih auch gewonnen hätte, hätte er nicht so oft den “Landschaftsgärtner” gespielt…aber “HÄTTEWÄREWENN” zählt alles nicht, Bernie musste wieder einmal mit einem defekten MINI kämpfen, der ihn nach Getriebeschaden letztlich im Stich ließ. Gut das SCHMOLLI seinen Wagen als T-Car anbot, sodaß selbst durch diesen derben Rundenverlust er sogar noch auf Platz 10 fahren konnte und sich somit noch vor den 1/24er Rookie OLLI setzte…nanana, Bernie, keine nette Geste! :o)
MAXX zirkelte ohne weitere Fehler mit teilweise 6.9er Zeiten um den Kurs, was ihm schlussendlich die Sieg einbringen sollte.

Hier die Ergebnisse im >>Detail<<
Punktestand nach dem 1. Lauf:

Platz Fahrer Punkte 
1.  MAXX

100 

2.  MARCUS

93 

3. HENNER 

87

4.  FRED 

82 

5.  STEFAN 

78 

6.  JENS 

75 

7. FIURY 

73 

8. AHLI

72 

9.  SCHMOLLI 

71 

10.  BERNIE 

70 

11.  OLLI 

69 

Ein paar Videos zur allgemeinen Unterhaltung:

Guppe 1 mit viel >>Palaver<<
Gruppe 2 mit STEFAN als >>Stereotyp gestörte Persönlichkeit<< (da wird mir durchs zuguggen schon schwindlig!)

Hier noch ein kleiner COMIC-STRIP vom Abend:

minicup116.jpg_800  minicup118.jpg_800  minicup121.jpg_800   minicup122.jpg_800
hmmm, ‘machtn der da mitm Auto??…is das nich MEINS?? OGOTTOGOTTOGOTT, der schöne Wagen…ICH mach da NIX mehr dran!   BATZ! Vorne irgend wie GABUDD, was?  Kicherkicher…AHLI wars aber diesmal SICHER nich!  höhö..grmpf!

Alles in Allem wieder einmal ein super Abend mit jeder Menge Spass und Spannung an der Bahn – wenns so bleibt, hab ich nix dagegen..hehehe 

Bis denne

MAXX