dscf1054_800*sing*Schpeiderschwein, Schpeiderschwein, du bist lustig, doch nicht schnell, neinnein! Du fährst so gern in die EINBAHNSTRASSE rein, du Schpeiderschwein, soll das denn wirklich nun schon alles sein? Ich glaub das nicht, ich seh dich nicht, du fährst schon wieder in den Canyon rein, Schpeiderschwein! LOL

Ja, Junkx, wenn das nich mal nen lustiges GRAND OPENING war, der heutige (gestrige) MINI-SHOOT OUT? und so ein schönes buntes Feld, wie man sich das von Anfang an gewünscht hatte!
Elf Piloten gingen an den Start, ihre Knirpse mit anderen Zwergen des Slotracingsports messen und man war erstaunt, dass zm Einen die Zeiten eigentlich doch recht eng beinander liegen, doch zum Anderen der Grenzbereich sich auf einem sehr schmalen Grat abspielte.
Driften ist schwierig mit den Minis – dieses mussten einige Fahrer bitter “erfahren”, denn wer meine, er könne seinem Auto mehr, als 100% mögliche Kurvengeschwindigkeit abverlangen, der hatte sich geirrt! Es hagelte brutalste Einschläge oder ein Ritt durchs Grüne, der oftmals im Canyon des Raceways endete.
dscf1052_800Aber die Krone setzte FIURY mit seinem MINI – SPYDER auf: er montierte aus Platzgründen einen “Invers-Leitkiel”, weil er an seiner Lackierung nicht an dem Spoiler rumschleifen wollte, doch die Entscheidung zu solch einer Lösung sollte an der Bahn einigen Trubel auslösen! Fiury hatte nämlich in der letzten Kurve doch ein wenig früh auf den Pinsel gedrückt, was sein Schpeiderschwein mit einem 180°-Turn und einer Fahrt in entgegengesetzte Richtung quittierte! Ahli, der gerade seinen !UNION-JACK” durch die “Esses” zirkelte, staunte nicht schlecht, als ihm ein Geisterfahrer entgegen kam!

Ein weiteres Novum an der Bahn hatten wir mit dem Besuch von Jochen aus Gießen, der sonst eigentlich bei der Scuderia Siegen seine Runden dreht. Durch Marcus’ Intervenierung hat er dann mal den Weg in Richtung KS genommen, da Abwechslung auf den Plan sollte und er sich extra einen MINI gebaut hatte, um bei uns teil zu nehmen – das find ich mal richtig super!
Jochen war natürlich nicht mit der Strecke vertraut und musste sich erstmal rantasten, denn der Raceway hat hier und da so seine Tücken. Doch sein erstes Rennen hat er vorzüglich gemeistert, er konnte sogar noch einen Stammfahrer des Ra-Do-Raceway-Teams hinter sich lassen, nämlich unseren Gruppenkasper, das Schpeiderschwein… jaja!

dscf1056_800_01Weitere Details zum Rennen klemme ich mir, ich denke das Ergbnis sagt alles wichtige aus?! Nur so viel: man kann auch mit einem langsameren Auto vorne fahren, wenn man sich ein bischen am Rienem reißt! Die MINIs sind offensichtlich eine wahre Gratwanderung zwischen “schnell” und “schnell raus”.

Die bitterste Erfahrung musste wohl Henner vom Scharfensteinslot machen, er startete zwar im Toplauf, wurde aber duch häufige Abflüge ins Grüne bis hinter die erste Hälfte des Feldes durchgereicht! Sogar Marcus konnte mit seiner JPS-Baustelle noch an ihm vorbeifahren.
Wer hätte das gedacht? NICHTS ist unmöglich!

Auch Bernie hatte da so seine Probleme, neben TOPZEITEN das Auto zuverlässig im Slot zu halten. nur ein Promille über der noch gerade eben höchstmöglichen Kurvengeschwindigkeit wurde sofort mit “Beinchen heben” und darauffolgendem Abflug bestraft.
Wenn Bernie es gelungen wäre, den Wagen im Schlitz zu halten, hätte er das Rennen für sich entschiden können, sein MINI – MARTINI war von den Zeiten her der schnellste im Feld – auch, wenn es nur ein knappes Zehntel war! Aber Geschwindigkeit ALLEIN ist eben nicht immer alles! Man muss schon auch im Schlitz bleiben können…wie im richtigen Leben! :o)

So, hier nun aber das detailierte >>Ergebnis!<<
In der >>Galerie<< findet ihr weitere Bilder und lustige >>Videos!<<

In der Summe wars wieder mal ein netter Abend, der wider Erwarten zu Haufenweise abgebrochenen Teilen recht glimpflich für die MINIs ausging. Ein paar Spiegel hier, ein paar Lackmacken da..NA UND? THATS RACING!!
Die Disziplin war aber auch ausgesprochen gut am Raceway, fairer gehts kaum, das möchte ich hier auch nochmal betonen! SUPER!
FIURY bringt beim nächsten Race vielleicht nen GPS-Sender am Auto an, damit er weiß, in welche Richtung er fahren muss und Henner benutzt zum SCHNELLFAHREN ev. dann auch mal nicht seine Füße, sondern die trainierte Slotterhand (OLD SLOTTERHAND  :o)  ) und dann wirds bestimmt wieder lustig, wenn es heißt: HOLT EURE MINIs RAUS!

Noch was:
Besonderer Dank gilt an die beiden Teamjungs STOCKI und SVENBOY, die selber kein Auto zur Challenge hatten aber “ihren Mann” beim Bahndienst standen – fand ich super Jungs, vielen Dank dafür!

Nächster Termin zur Challenge ist der 17.9.2007.
Den Termin werde ich noch im Kalender nachtragen.

Bis denne…

MAXX