MAXXENS Testwagen, ein SCALEAUTO 
BMW M3 GTR – noch ohne Fahrer und 
Bodenfreiheit… =)

Hallo zusammen.

Aufgrund diverser Gespräche und mir zugetragenen Fragen möchte ich jetzt schon einen Ausblick für die kommende Saison (ja, ich weiß, es ist noch lange hin) geben.
Wir hatten am LMP-Abend schon etwas darüber philosophiert, jedoch nichts konkretes formuliert.
Geplant ist, den RSR-Cup mit einer PRO-Gruppe zu erweitern, ohne dass der RSR-CUP davon direkt betroffen wird. Alle laufenden PORSCHE RSR können weiterhin eingesetzt werden.
Der Gedanke um eine Erweiterung ist in sofern aufgekommen, als dass wir in der LMP-Klasse wohl kaum volle Starterfelder erreichen werden, wenn man den Baufortschritt der LMP mal als Messlatte nimmt. 
Es ist offensichtlich, dass die Stärken des Slotracings im Nordhessischen Gefilde nicht unbedingt im Bau eines “High-Tech” Boliden liegt. Neben dem handwerklichen Geschick muss auch ein großes Maß an Knowhow mitgebracht werden, denn sonst ist man mit der Auswahl zu den Komponenten restlos überfordert – zumindest trifft das für das en Gros der Piloten und Konstrukteure zu. Der Zeitaufwand ist zudem wesentlich höher, von daher geht es bei den LMP nur sehr schleppend voran.
Dieses bedeutet jedoch nicht, dass der LMP-Gedanke komplett gestorben ist! Wir werden weiter Rennabende planen, an denen mit diesen Autos gefahren/gebastelt werden soll…dazu ist sie im Grunde ja auch ausgerufen worden.
Als eigenständige Rennserie macht es bisher auch noch keinen Sinn, wenn sich der Entwicklungsfortschritt so träge gestaltet, wie es z.Zt. der Fall ist.
Der Wunsch nach Rennen mit GT-Autos ist offenbar nach wie vor präsent, zudem der Bau eines SCALEAUTOS offensichtlich das ist, was in der Nordhessischen Slotlandschaft möglich ist, ohne dass man nur zu dritt im Kreis fahren muss.
Ein Aufbohren dieser Serie macht demnach Sinn, da wir momentan nur noch den Gruppe C – Cup als Alternative haben und es somit schnell langweilig werden könnte, nur zwischen diesen beiden Fahrzeugklassen wechseln zu können.
Angedacht ist es, eine sogenannte “PRO-Klasse” parallel zum RSR-Cup zu fahren, in der auf zwei zur Auswahl stehenden Chassis zurückgegriffen werden kann. >>Do-Slot<< und >>Schöler<< bieten ein spezielles Fahrwerk an, die auch in der GTSM reglementskonform in UNVERÄNDERTER Ausführung erlaubt sind.
 
 Das Schöler Challenger GT2 Fahrwerk mit einer 66mm Grundplatte. Es kommt serienmäßig
mit Hinterachsfederung und kostet bei Slotpoint 69.90 Euro.
Die Karohalter müssen nach innen gedreht und abgeschnitten werden, damit die Karosse des 
BMW M3 GTR sich aufsetzen lässt. Nach GTSM-Regelwerk wäre das wohl schon verboten…
Anders passt es aber meiner Meinung nach nicht…

Abweichend von diesem Regelwerk ist allerdings  die Einschränkung der Karosseriewahl.
Es werden ausschließlich Karosserien des Herstellers SCALEAUTO – unabhängig, ob nun Varianten im eigenen Lackkleid, oder fertig lackierte Karos an den Start gehen dürfen. Bausätze und RC-Car-Deckel (Jamara , Cartronic usw) werden völlig ausgeschlossen, auch, wenn damit die Varianten unterschiedlichster GT-Autos steigen würden. Der Grund hierfür ist, dass außer einigen Wenigen kaum jemand sich die Arbeit machen würde, einen Bausatz an den Start zu bringen und hierbei möglicherweise wieder Knowhow gefragt ist, um einen möglichst performanten Bausatz auszuwählen. DIe RC-Car Deckel sind fahrende Pamzer und mehr oder weniger plump in ihrer Ausführung. Sie würden im Feld wie die buchstäbliche Axt im Wald agieren und damit die filigraneren Fahrzeuge beschädigen können, weil der Pilot ja weiß, dass es SEINEM Auto wenig bis gar nichts ausmacht, wenn ein Einschlag folgen sollte. Demnach unterstelle ich, wird so auch gefahren! – wollen wir nicht!
Die Begrenzung auf reine SCALEAUTOS gibt auch Ungeübten die Möglichkeit, sich “schnell” ein Auto bauen zu können, da die Karos nicht erst noch (mehr oder weniger aufwendig) zusammengeklebt werden müssen, wenn man dies mit Bausätzen vergleicht. Dazu kommt, dass RC-Car-Deckel mit ihrem hohen Gewicht sowieso nie konkurrenzfähig sein werden, sie sind teilweise bis 60 Gramm schwer.
Beim PORSCHE 911 RSR überlege ich noch, ob dieser nur dem RSR-Cup vorbehalten sein sollte. Aufgrund seiner hohen Performantizität (mein Wort!) laufen wir mutmaßlich Gefahr, dass die geplante neue Klasse zu einem PRO-CUP verkommt und dann wieder nur 911er RSR vorfinden. Der Deckel dürfte wohl schon deutliche Vorteile gegenüber den anderen Scaleautos haben! Wobei immer klar sein wird, dass ein bestimmter Deckel Vorteile gegenüber anderen Karosserien haben wird, doch das sollte dann 
  1. keinesfalls ein RSR sein, denn den fahren wir im RSR-Cup
  2. mit einem Handycap beleget werden, oder am Ende der Serie für die besten drei Piloten andere Karosserien vorgeschrieben werden, als die zuletzt eingesetzten. (wie bei der Kasseler Stadtmeisterschaft anno 2006-2008)

Diese Punkte sind aber noch diskussionswürdig. Immerhin auferlegt man den Seriensiegern Kosten, wenn sie weiter mitspielen möchten….

Die weiteren Vorteile an dieser Serie sind:
  • mehr Fahrzeugvarianten
  • schneller Bau eines “PRO” Autos durch fertige Karosserien
  • überschaubare Technik durch Festlegung zweier Chassis und deren zulässige Komponenten 
  • Fahrwerke mit Hinterachsfederung und damit modernere Technik, die deutlich sichere Fahreigenschaften bringt
  • Lexan statt Plastik beim Innenausbau und den Scheiben senken das Deckelgewicht und machen das Auto performanter
  • Für ambitioniete Slotracer eine interessantere Platform, da technisch präziser und damit “berechenbarer”, als die Std.-Blechchassis
Neben der zulässigen Änderung der Karosserie (Lexan) wird in dieser Klasse auch ein anderer Motor eingesetzt. Statt des Umpfenbach(Slot Devil) Long-Can Motors sind ausschließlich SRP25 Motoren erlaubt, die auch in der Gruppe C ihren Einsatz finden.
Auch wird ein Karogewicht von 35 Gramm incl. Karohalter und ein Mindestgewicht von 185 Gramm vorgeschrieben. Blei oder Thungsten sind zum Erreichen dieser Mindestwerte erlaubt.
Die “PRO” Gruppe soll im Rahmen des RSR-Cups mit einer eigener Wertung an den Start gehen. Die Gruppe soll starten als eigenständiges Rennen nach dem RSR-Cup. Dieses lässt auch die Möglichkeit zu, am Abend an beiden Rennen teilnehmen zu können.
Da wir bei genügend PRO-Startern ein zeitliches Problem erlangen könnten – es werden dann wieder zwei Rennen am Abend ausgetragen, wie es in der 1. Saison mit dem RSR-Cup der Fall war – müsste die zu fahrende Spurzeit vermutlich auf vier Minuten gesetzt werden, oder der Pilot muss sich auf eine Gruppe beschränken, in der er diesen Abend startet. Dieser Punk ist noch diskussionswürdig, denn einerseits gäbe es bei dem Verbot eines Doppelstarts in beiden Gruppen die Chance auf bessere Plätze für diejenigen, die sonst nicht in den Genuss auf vordere Plätze kommen, andererseits muss man dann sicher gehen, dass immer genügend Plätze im Feld belegt sind, um keine Geister-Rennen mit zu wenigen Startern zu erhalten.
Alternativ könnte mann dann auch gemischt in das Rennen starten, wenn sich zu wenig Teilnehmer in einer Gruppe einfinden…
Des weiteren soll in der “PRO” Klasse die Karosserieform über den gesamten laufenden Zeitraum eingesetzt werden, die beim 1. Rennen an den Start gebracht wird. Will heißen: Starte ich mit meinem BMW M3 GTR beim 1. Rennen, muss die Serie auch mit einem M3 GTR durchfahren werden. Ein Wechsel auf eine andere Silhouette ist nicht erlaubt.
Hier vorab einige Bilder von möglichen Karosserien: >>KLICK<<
Der Porsche 911 RSR wird aber u.U. nicht für die “PRO-Klasse” startberechtigt sein. Auch die CUP-Variante (911 GT3) wird aufgrund der fast identischen Karo-Form und trotz einer schmaleren Spur ähnlich performant sein und damit möglicherweise ausgeschlossen werden. Die Entscheidung ist aber noch nicht getroffen, von daher macht keine voreiligen Entschlüsse bei der Wahl eines PRO-Autos!
Das PRO-Reglement en Detail lässt auch noch auf sich warten, bis die Dinge klarer werden. Im Grunde soll es aber von der technischen Seite an das bestehende GTSM PRO Regelwerk von DISO angepasst werden, damit diese Autos auch bei diesen Rennen startberechtigt sind. Ihr findet es zur Ansicht >>HIER<<
Was haltet ihr grundsätzlich von der geplanten Variante der SCALEAUTO-Rennserie?
Bis denne
MAXX