dsc_6072_800Nach knapp 20 Monaten der Initialidee, mit FLY-Fahrzeugen eine Rennserie anzugehen, fand gestern der Finallauf der FLY CLASSIC F1 Meisterschaft statt.

Immerhin waren acht von insgesamt achzehn Piloten bereit und Willens, den letzten Lauf mit den filigranen Formel-Autos zu bestreiten.
Die Entscheidung zum Titel der Meisterschaft zeichnete sich schon bei den letzten beiden Rennen ab, da neben den Favoriten MAXX und ALEX auch MARKUS noch beste Chancen auf den Titel gehabt hätte. Doch diese Opiton verschenkte er gerne, denn offensichtlich verschieben sich auch bei MARKUS die Prioritäten im Leben – man kann es nachvollziehen. Küssend

Um es kurz zu machen: der Hausherr dominierte erneut in beiden Läufen, ALEX schaffte es nicht, die notwendigen 7 Punkte mehr auf sein Konto zu transferieren, obwohl er das stärkste Auto im Feld hatte. Er brannte erneut eine absolute Topzeit von 7.084 Sekunden in die Bahn – ein völliger Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass wir es hier mit Fahrzeugen ooB zutun haben und obenauf noch vom Hersteller FLY, die bekanntermaßen nicht für hochperformant gelten.

dsc_6073_800 dsc_6074_800  
Begattungsversuche… …da muss JÜRGEN gleich ma guggn! Lachend  

Jedoch ist es offensichtlich, dass Motorleistung nicht der Schlüssel zum Erfolg ist. Neben fahrerischen Qualitäten (die ALEX ohne Zweifel hat) gehört auch die Spurstabilität des Autos und Disziplin dazu, das Fahrzeug nicht ausschließlich im Grenzbereich zu bewegen.
MAXX, der mit diesem Lauf zwar nicht die pesönliche Bestweite von 95,88 Runden überbieten konnte, profetierte erneut von den Abflügen, die ALEX’ aufgrund schlechteren Handlings hatte.
Auch ALEX konnte seine Bestweite von 92,69 Runden aus Rennen 4 nicht ganz erreichen.

Auf den Plätzen drei und vier sollte auch noch Musik drin sein, demnach waren FIURY, STOCKI und vor allem STIWI vorort, ihr Gesamtergebnis in der Punktetabelle weiter nach oben zu schieben.

STIWI, der bereits beim 5. Lauf angekündigt hatte, seinen MARCH 761 an eine Sylvesterrakete zu binden um den Boliden in die Umlaufbahn zu katapultieren, entdeckte urplötzlich die Möglichkeiten in seinem Fahrzeug und fuhr (schon wieder) ein grandioses Rennen, das man so nicht erwartet hätte.
STIWI konnte sich aus der ersten Startgruppe im Gesamtergebnis sogar noch auf Platz drei katapultieren, das ist nahe dran an einem Rakentenstart! Unentschlossen
FIURY startete ebenfalls in der 1. Gruppe und fuhr auf ähnlichem Niveau, wie STIWI nur kontinuierlicher, als sein Kontrahent. Während STIWi im ersten Durchgang leicht hinter seiner möglichen Rundenleistung zurück blieb, fuhr FIURY in beiden Läufen eine fast identische Rundenweite. Dieses brachte ihm im ersten Lauf auf Platz 3 und somit wichtige 87 Punkte für die Gesamtwertung, in der er ebenfalls auf Platz 3 landete! Respekt!

Ebenfalls mit an Start waren natürlich SVVEN, JÜRGEN und ALFRED, der sich durch nichts abhalten lässt, seinen mittlerweile recht geschundenen MARCH erneut an den Start zu bringen.
Er gehört im Übrigen zu den wenigen Teilnehmern, die an ALLEN Rennen teilgenommen haben. Dieses ist besonders erwähnenswert, da ALFRED aus den unterschiedlichsten Gründen nie über Platz 8 herausgekommen ist, sich es aber durch diesen Umstand nicht nehmen ließ, an den Läufen komplett teilzunehmen.
Folgerichtig beendete er die Saison an diesem Abend stilecht mit dem 8. Platz.

Einen ähnlichen Verlauf hatte JÜRGEN, der mit dem Einstieg in die Formel 1 seinen Einstand in die Ra-Do-Truppe fand, wenn ich mich recht entsinne…? Sein persönlicher Gegner bzgl. der Gesamtwertung ist und war SVVEN, von dem er sich erst im letzten Rennen absetzen konnte. Dieses erbrachte ihm die erforderlichen Mehrpunkte, um im Endstand vier Punkte mehr auf dem Konto zu haben.

Last but not least STOCKI, der sich im Qualifing auf Platz 4 und somit in die Topgruppe fahren konnte. Doch für STOCKI lief es an diesem Abend nicht so optimal, wie es sein Qualifing vermuten ließ. STIWI und FIURY konnten ihn jeweils im Fernduell aus der 1. Startergruppe überholen, was ihn bzgl. der Gesamtwertung wichtige Punkte kostete, um noch an ROLF vorbeigehen zu können.
Mit nur einem einzigen Punkt Rückstand auf ROLF landete er auf Platz 5 in der Gesamtwertung.

Somit erreicht MAXX vor ALEX und FIURY den Sieg in der Gesamtwertung und ist damit F1-Meister 2011 – Hurra hurra.
Ein Titel, der ihm zumindet in Kürze nicht abgenommen werden kann, denn die Zukunft einer 2. Saison mit den historischen F1 ist unsicher.
dsc_6075_800Gezeigt hat sich, dass die FLY-F1 zwar recht fragil, jedoch durchaus in der Lage sind, eine Rennserie zu bestreiten, wenn man sie entsprechend behandelt.
Die ansich recht hohe Starterzahl von 18 Piloten zeigt vor allem die Bereitschaft, eine Rennserie mit Autos im Maßstab 1:32 ooB fahren zu wollen, auch wenn wir natrürlich nie ein volles Starterfeld erhalten haben.

Dieses ist ein Fakt, der nicht diskutiert werden muss. Rennserien mit Autos ooB haben schon immer viele Teilnehmer gezogen, egal, ob es im CRC, dem SRC oder auch bei SFF stattgefunden hat. ALEX von den RBFD dürfte zudem seit Jahrzehnten der einzige sein, der mit seinen 132er Rennserien immer zweistellige Starterzahlen vorweisen kann.
Ich denke, dass wir für die Slotracer, die intensiver ihr Hobby betreiben, schon eine recht große Plattform haben, auf der sie sich austoben können, ich fände es schön, wenn wir zumindest ein Event im Jahr dauerhaft platzieren könnten, bei dem auch der Quereinsteiger ohne große Kenntnisse an den Start gehen kann, indem er ein Auto leiht oder kauft und damit Rennen fahren kann.
Ob dieses nun mit F1-Autos passieren muss, ist fraglich, denn es gibt genug Möglichkeiten, auf andere Fahrzeuge zurückzugreifen.
Natürlich eignen sich z.B MINI-Z besser für eine Rennserie, doch zum einen soll bei der Wahl eines ooB-Autos gerade diejenigen angesprochen werden, die das Slothobby nicht so intensiv betreiben, wie es einige von uns tun.
Zum anderen ist das Thema MINI-Z für meinen Geschmack schon ziemlich abgegriffen, es gibt genug Optionen, mit diesen Autos irgendwo zu fahren.

Als Abschluß sollten wir überlegen, ob wir die KSM (Kasseler Stadtmeisterschaft) wieder aufleben lassen. Die Teilnehmerzahlen waren zu Beginn schon damals recht hoch und zum späteren Verlauf ließ die Startbereitschft auch nach, grundsätzlich war der Gedanke aber kein schlechter.

Die Modalitäten zu einer möglichen KSM müssten aber komplett umgearbeitet werden, dazu gibt es bereits verschiedene Ansätze.
Da es aber im Prinzip zu spät ist, um vor dem Sommer noch zu starten, sollten mögliche Verantwortliche mal drüber nachdenken, wie wir eine ähnliche Rennserie platzieren könnten, die auch öffentlich etwas professioneller beworben werden kann.
Vielleicht schafft man es ja auch für Nordhessen/Kassel, ein Event mit entsprechender Medienwirksamkeit zu platzieren…?

Ich weiß, im Grunde ein Wunschgedanke, aber die Hoffnung…ihr wisst schon! Unschuldig

 

so long

MAXX

Gesamtstand und Ergebnisdienst immernoch unter “Ergebnisse”…aber das wisst ihr ja schon. Geld