panoramaHallo Jungs und diesmal auch Mädels.
Der 4. Lauf der Team-Langstreckenmeisterschaft mit MINI-Z ist Geschichte. 

Da ich aufgrund meiner Rennleitungsdienste nicht im Detail die einzelenen Abläufe, geschweigedenn alle Starternamen auf den Schirm bekomme, sei mir nur ein kurzer Abriss in groben Zügen des gestrigen Tages erlaubt.

Trotz eines technischenen Problems der Bahnsteuerung, das (eigentlich) am Ende des 1. Drittels auftrat (der Alptraum für jeden Rennleiter), war es doch ein sehr spannendes Rennen, dessen genauen Endstand nur DI-SO kennt. Er hat das handgeschriebene Pamphlet hoffentlich gut aufgehoben, denn die Teilstriche aus dem 1. Durchgang konnten aufgrund des Fehlers nicht gespeichert werden.

Sieben Teams wurden bei diesem Lauf gemeldet und damit eine erfreulich große Anzahl an Startern, die zu Di-So’s Langstreckenrennen bereit waren, sich der Herausforderung zu stellen.
Es ging in den einzelnen Teams doch sehr knapp zu, wenn man sich mal die zurückgelegte src35Rundenanzahl vor Augen führt! Alle Autos (oder sollte ich “MAZDAS” sagen? Lachend ) lagen von den Rundenzeiten dicht zusammen, größtenteils entschied über Sieg und Niederlage der eine oder andere Abflug.
Aufgrund der schlechteren Streckenkenntnisse hatten die Gäste natürlich die etwas schlechteren Karten, wobei man das nicht durchgängig behaupten kann! Besonders Robert Speck von SFF kam auf Anhieb mit dem Kurs gut klar und fuhr den von Glaser’s Jürgen aufgebauten Boliden superschnell und sicher um den Kurs – respekt!

Auch Christian, der für das Team “COOK-ROACH” startete, bummelte selten bis nie und kam hervorragend auf der Bahn zurecht.
Team Dobrze lieferte sich mit Team 2Danger eigentlich über die gesamte Distanz einen harten Kampf Runde um Runde und wenn ich mich recht erinnere, entschied das Mindener Team dieses Duell für sich um nur neun Teilstriche! – und das bei einer erreichen Gesamtweite von über 1700 Runden – Wahnsinn!

Für TEAM Ra-Do 2 lief es zu Anfang nicht so gut, wie im 2. Durchgang. Ihr Einsatzwagen konnte vor allem in der 2. Hälfte des 2. Durchgangs seine Perfomance voll ausspielen, offensichtlich war auch die schon fast obligatorische Nervosität zu diesem Zeitpunkt auf ein “gesundes” Maß zurückgeführt. Lachend
Besonders STIWI ist hier zu erwähnen, der mit 156 Runden im 2. Duchgang zeigte, was mit diesem Auto möglich ist – super!

Für TEAM Ra-Do 1 war es eher umgekehrt: sah es im 1. Lauf doch noch recht gut aus, so lief es im 2. Durchgang aufgrund mangelden Gripps nicht mehr so gut. Neun Runden Vorsprung aus Lauf 1 war am Ende dann doch zu wenig und man musste sich nun fast schon nach hinten orientieren, denn “Fräulein Winter” mit Namen KATJA kam wie der Blitz (…oder sollte ich sagen: als Gulaschkanone? :D) angebraust, sodaß dem zarten MAXX Angst und Bange wurde! Küssend

Obenauf ging dann beim Team Ra-Do noch ein Reifenwechsel in die Hose und ab diesem Zeitpunkt war TEAM Di-So 1 nicht mehr zu halten.
Auch sie hatten zwar ebenfalls Probleme mit dem nachlassenden Gripp, doch in der Summe wurde  dieses Problem von ihnen besser gemeistert und somit gewann diesen 2. Durchlauf DISO 1 mit mehr als 14 Runden Vorsprung.

Dieses Ergebnis sollte genügen, um das schlechtere Ergebnis aus Durchgang 1 zu egalisieren und somit holte TEAM Di-So 1 den Gesamtsieg des eigentlich zu kurzen Langstreckenrennens!

APPLAUS APPLAUS – damit dürfte TEAM DI-SO auch die Gesamtwertung gewonnen haben.

Zu kurz – richtig! geplant waren nämlich DREI Durchgänge, doch aufgrund der Hardwareproblematik, der Fehlersuche zwischen Lauf eins und zwei ist der dritte Lauf dann wohl buchstäblich “unter die Räder” gekommen. Es hätte den Zeitrahmen gesprengt, denn einige Teams mussten auch noch eine längere Heimreise antreten, als das die “Gastgeber” haben.

Egal. mir hats wieder Hölle Spass bereitet, ich hoffe, der Rest des Starterfeldes ist trotz der Panne mit selben Spass in den Restsonntag gegangen, bzw. hat die Heimreise ohne weitere nennenswerte Pannen hinter sich gebracht!?

Ergebnisse findet ihr für Lauf 1 und Lauf 2 getrennt in den “Ergebnissen”.
Wie erwähnt, hat es im Lauf 1 den Abbruch gehabt

Die Teilrunden sind NICHT digital erfasst und TEAM Ra-Do 2 kam so in den zweifelhaften Genuß, zwei Minuten mehr zu fahren, als die anderen Teams.
Dieses wurde natürlich wieder durch eine “Zeitstrafe” im 2. Lauf ausgeglichen, jedoch sind so die gefahrenen Weiten für das Team Ra-Do 2 nicht ganz repräsentativ.

Für alle Teilstrichstatistiker und Tortendiagrammauswerter (jaja, wir wissen alle, wer gemeint ist 😀 ), wird DISO den genauen Endstand noch veröffentlichen.

Mein Dank geht an Di-So und Familie, die diese Rennserie mit Herzblut durchorganisiert haben und sorry für den Ausstieg eines Relais bei der Zeitmessung… aber da steckt man einfach nicht drin!

Nicht zuletzt möchte ich KATJA danken, die für das Catering zuständig war. Ihr Engagement dazu ist mehr also lobenswert!

Hier  ein paar Bilder zum Event:

src15 src25 src33
Selbst NOS hat gegen DISO nicht
geholfen. =)
Skeptische Blicke auf das Zeiten-
Tabelau…
 …da hilft auch nicht, die Konkurrenz
mit unlauteren Mitteln zu erschrecken!
 src23  src24  src13
 Robert in Action…Siggi guggt.  SIGGI guggt immernoch,DISO will auch ma guggn. Wohin guggt SIGGI nur? NIX FLEXI!
DA OBEN FÄHRT (N)DOCH NIX!! :o)
 src32  src6  src9
näää, ich jezz ma nich! =) Fachsimpeln… …über diverse Baustellen.
  src21  
  Markus auf Spur 1 mit 70 Euro
im Sack! 30 DISO, 40 MAXX :o)