Die Winterweihnachtspause ist vorbei und der Ra-Do-Raceway öffnete seit 6 Wochen wieder die Tore.
Eingeläutet wurde die anstehende NASCAR-Serie im Maßstab 1/32, demnach hatten wir “FULL HOUSE” :o)

Zum Saisonbeginn wurde der Grill aktiviert, schließlich wollte man dieses Spektakel ja nicht ohne entsprechenden Rahmen beginnen. Man hatte die Wahl zwischen Bratwurst und Bratwurst. Viele entschieden sich kurzfristig für Bratwurst – und das war gut so, ich hatte zufällig noch Bratwurst da! :o)

Genug gealbert, nun zum Wesentlichen: Das war mal wieder echtes NASCAR-RACING! ES HAT GEKRACHT UND GESCHEPPERT! NASCARS in allen Lebenslagen – neben dem Slot, auf dem Dach, drehend, schleudernd, fliegend, drängelnd und vor allem LUSTIG war es…diese Info vorab! :o)

Vor dem eigentlichen Training waren alle Beteiligten mit den Vorbereitungen, wie dem Trimmen und dem Reifenschleifen beschäftigt, denn der kundige Leser weiß, dass zur NASCAR-Meisterschaft nur die grünen Rainer Wild-Reifen zugelassen sind. Nach dem gängigen Vorbereiten, ging es auf die Bahn.

Auch wenn es einige Starter gab, die nach wie vor die NASCARS überhaupt nicht mögen, muss gesagt sein, dass wir an diesem Abend wirklich viel spass hatten. An verstärkten Alkoholkonsum hats jedenfalls nicht gelegen!

Als Favorit galt ganz klar STEFAN, der seinen 21er “wie auf Schienen” um den Kurs fuhr. Der Wagen lag dermaßen gut auf der Strecke, dass er ohne Schwierigkeiten eine Zeit unter 8 Sekunden in die Bahn hämmerte. (7,943)

Auch DIRKs 24er lief wirklich super, er erreichte auch 8er Zeiten im Training, die von den anderen Fahrern erstmal als “BENCH MARK” genutzt wurde.

Im Rennen Zeigte sich aber, dass MAXX durch gute Streckenkenntnis punkten konnte. Zugegeben lief sein 48er wirklich gut, allerdings hatte auch er mit den neuen Reifen zu kämpfen. Der Wagen rubbelte und knubbelte nur so um die Ecken, hier musste wohl nach dem Rennen nochmal Gewicht zugelegt werden, um das Auto etwas zu beruhigen.

DIRK war eigentlich schneller unterwegs, oder sollte schneller sein, doch einige Schnitzer sollten ihn wichtige Zeit kosten.
Auch STEFAN konnte den Speed des freien Trainings nicht ohne gleichzeitige Fehler umsetzen und flog ein-zweimal zuviel ab, was ihn extrem viel Zeit kostete – schade! ein Sieg wäre ohne die fatalen Abflüge mit Rundenzeiten von 16,235 und 13,962 Sekunden durchaus in greifbarer Nähe gewesen.
Damit konnte DIRK auch noch an STEFAN mit knapp einer Runde Vorsprung vorbeiziehen und STEFAN auf den 3. Platz verweisen.
auch den 4. platzierten FIURY trennte nur eine magere Runde von STOCKI, der wieder mit dem Messer zwischen den Zähnen unterwegs war – HAUPTSACHE ICH! – hieß die Devise! Dieses Motto brachte ihn auf Platz 5 mit feudalem  3-Runden-Vorsprung auf MARCUS, unseren NASCAR-HASSER. er absolvierte an diesem Abend 77 Runden dicht gefolgt von KNUTH, der sich nur eine Runde auf MARCUS abnehmen ließ.

Die anderen Eckdaten müsste ich mir aus dem Ergebnis ziehen, aber seht es euch selbst an:

Ergebnis NASCAR-Rennen

bis demnächst

MAXX