Es ist Weihnachtszeit, im Grunde keine gute Zeit für schlechte Nachrichten, aber das Leben und der Tod schreiben ihre eigenen Gesetze.
Ich möchte aus meiner bescheidenen Sicht einen kurzen Nachruf verfassen, auch wenn das gezeichnete Abbild nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben von Jürgen zeichnen kann.

Unser Freund und Team-Mate STAPPI hat gegen mittag am 23.12.2014 sein letztes Rennen gefahren. Gewinnen konnte er dieses Mal nicht, dafür waren die Voraussetzungen einfach nicht gut! 
Auch wenn sich die Freundschaft zu einem großen Teil auf das geliebte Hobby beschränkt hatte, ist uns STAPPI doch mit seiner Ambition zum Slotracing und seiner stetigen Anwesenheit zu sämtlichen Rennserien sehr ans Herz gewachsen! Seit sechs Jahren kam er regelmäßig an den Raceway, um seiner Leidenschaft, dem Slotracing nachgehen zu können. 
STAPPI war besonders i.S. Modellbau und Scaleracing ein echter Perfektionist, von dem wir uns alle eine Scheibe abschneiden konnten. 
Sein Enthusiasmus und seine feste Meinung bei Fragen zum Hobby sind und waren uns wichtig, wenn auch für Einige unter uns von Zeit zu Zeit unbequem. 
Durch seinen Blick über den Tellerrand – er fuhr gerne auch überregionale Rennen – war er einer der Wenigen, die das Hobby intensiver betrieben haben. Zu Fragen, wie bestimmte Dinge im Slotracing überregional behandelt wurden, konnte er immer Wertvolles beitragen, oder beim Bau von Fahrzeugen wichtige Tipps zu Detaillösungen geben.
Seine Kompetenz bei Gesprächen “ums Auto” war herausragend, nicht umsonst wählte er den Beruf eines Kfz-Sachverständigen.
Seine besondere Leidenschaft für die Marke Ferrari dürfte jedem, der STAPPI kennengelernt hatte aufgefallen sein. Hier gab es kaum etwas, was seiner Aufmerksamkeit entging. 
Dieses spiegelte sich auch in seinem/unseren Hobby mit dem Bau von wunderschönen Fahrzeugen wider. Seine Sammlung mit Ferrari-Slotcars war schon besonders, obwohl wir regional wenig bis gar keine Rennen für seine größtenteils historischen Modelle angeboten haben.
Die Leidenschaft zu schnellen Autos ist ihm bis zuletzt nicht genommen worden. Selbst in den letzten Tagen schwärmte er noch von neuen Autos und deren Antriebstechniken – wie ich finde, ist dieses eine Gabe, die er sich bis zum Schluss bewahrt hat, das widerfährt nicht vielen Menschen!
Er wird uns fehlen, der Sauerländer Knorzkopp! Er reißt ein Loch in unsere Mitte, das wohl kaum zu stopfen sein wird.
Ich wünsche den Angehörigen und der Familie zu dieser besinnlichen Zeit Stärke und Kraft!
Lasst uns zum nächsten Rennen alle ein Bier auf ihn trinken und ihm irgendwo da oben zuprosten, ein Startplatz ist für ihn sowieso immer reserviert! – STAPPI hätte es auch so gemacht!
Ruhe in Frieden mein Junge!
MAXX und die Truppe vom Ra-Do-Raceway