rimg0174_800Na, das war mal wieder ein spannender Abend, wie er spannender kaum sein konnte!
Der 4. Lauf zum NO TOYS TODAY-CUP stand an und trotz der wetterbedingten Infektionsrate einiger Stammfahrer haben immerhin 8 Fahrer den Weg an den Ra-Do-Raceway gefunden.
Als NEWCOMER wäre noch STOCKI zu nennen, der seinen gerade frisch aufgebauten Chevy an den Start brachte – noch ohne Sponsorkleid, aber immerhin am Start (noch) vollständig, doch dazu gleich. :o)

Es sollte ein Qualifing zur Startaufstellung gefahren werden und so gings auf der allseits beliebten Spur 4 frisch ans Werk.
Nach Ermittlung der Startaufstellung war klar zu sehen, wie der Hase läuft: Gruppe A fuhr irgendwas um 7,xx Sekunden als Bestzeit auf Spur 4, wärhrend Gruppe B in “ihrer” Welt fuhren. Keine Zeit, die eine “7” vor dem Komma zeigte, die Benchmark setzte Bernie mit seinem FEDEX und sicherte sich mit einer Zeit von 6,748 Sekunden die Poleposition am Racway, gefolgt von Stefan, Markus und Henner.
Gruppe A setzte sich aus MAXX, Fiury, Stocki und Wolfgang zusammen, die somit die Ehre hatten, als erste Gruppe an den Start zu gehen.

Nach dem Start versuchte MAXX, der ganz und gar nicht einverstanden war mit seinem Startplatz (aber so ist das nun mal), sich sofort an die Spitze zu setzen, was ihm auch für einige, wenige Runden gelang. Dann machte MAXX einen Fehler und semmelte seine Scheißkarre (‘tschuldigung) aus der Spur, was Fiury, der Hund (nochmal ‘tschuldigung) sofort für sich nutze und die Führung für die nächsten 2 Stints übernahm.
Stocki versuchte, bei seiner Jungfernfahrt alles aus dem Auto zu holen, verlor dabei gleich alle möglichen Schrauben und Muttern, aber so ist das eben, wenn man schlecht von seiner Vertragswerkstatt betreut wird – das muss BESSER werden! (vesprochen!) Auch Wolfgang hatte mit seinem Auto einige Zipperlein, die ihn wertvolle Runden kosteten. Das Motorritzel wanderte in Richtung Motor nach innen ab und ließ so den nötigen Eingriff im Spurzahnrad vermissen…dafür gab der Motor zum ersten mal seine volle Drehzahl in den Raum, erkennbar durch das laute Kreischen.

Nachdem Stocki weitere Schrauben verlor, fühlte er sich geradezu erleichtert und meinte, dass das Auto nun besser laufen würde – kaum gesagt, schon zog er an Wolfgang vorbei und machte ab diesem Zeitpunkt immer weniger Fehler. Vielleicht sollte man das Weglassen von Schrauben mal bei seinem Arbeitgeber als Verbesserungsvorschlag einreichen? kostet weniger Geld und macht offensichtlich schneller und sicherer. :O)
Doch was passierte auf Platz 1 &2?
Fiury kämpfte um die Führung mit dem Messer unter den Achseln (oder wie das heißt) während MAXX aus seinem SCHEIßDING (‘tschuldigung hatte ich schon erwähnt, oder?) das Ltzte versuchte, rauszuquetschen, doch das hatte weitere Fehler zur Folge, die mit Abflügen quittiert wurden. Immer wieder konnte Fiury sich von dem kurzfristig dahingeschmolzenen Vorsprung absetzen und neue Sekunden auf MAXX herausfahren.
Doch im letzten Stint erlaubte er sich zwei folgenschwere Fehler, die ihn dann die recht knappe Führung kosten sollten.
MAXX konnte mit seinem SCHEIßTEIL (‘tschuldigung?) dann mit ach und krach noch geradeso eben die Führung vor Fiury behaupten, gefolgt von STOCKI dem Schraubenlosen und Wolfgang, dem Ritzel-Rücker.

rimg0178_800Die Gruppe B ging nun mit BERNIE, STEFAN, MARCUS und HENNER an den Start. Eine Topgruppe, die es an Performance und Spannung in sich haben sollte.
Henner versuchte vor Freigabe des Rennens schonmal Runden gut zu machen, indem er versuchte, einfach früher loszufahren, doch die Frühstartüberwachung strafte das mit einer 5-sekündigen Zeitstrafe, die für ihn schon fatale Folgen haben sollte. Die Leistungsdichte war enorm in dieser Gruppe. Ein Fahrfehler oder eben Frühstart kann schnell über Sieg und Niederlage entscheiden, doch es kam ganz anders wie vermutet, nämlich GENAUSO, wie erwartet.
Während Henner seine Zeitstrafe absitzen musste, die ihm übrigens wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen sein musste, preschte das Feld mit Stefan an der Spitze voran. Kurz bevor sie Henner passieren konnten, dürfte Dieser aber dann nun endlich auch fahren und jagte vor der Meute davon. Das ging einige Runden gut, bis es zwischen Stefan und Bernie knallte. Den Nutzen aus diesem Crash kam Markus zugute, er setzte sich damit an die Spitze – zwar kanpp aber verdient.
rimg01761_600Auf den weiteren Stints sollte die Spannung kaum zu steigern sein: Stefan rollte mit 7-Meilen-Stiefeln an und machte Marcus und Bernie das Leben schwer. Er hetzte seine Kontrahenten vor sich her und zwang sie in Fahrfehler – unbarmherzig und gnadenlos jagte er das, was ihm vor die nicht vorhandene Stoßstange kam.
Henner konnte dieses mense Tempo nicht mithalten, machte aber trotz allem weniger Fehler, als die wildgewordene Horde von völlig Besessenen vor ihm. Denn dort sollte es immernoch eng zugehen. Keiner der Piloten schenkte dem Anderen nur ansatzweise eine zehntel Sekunde. Rundenlang fuhren Bernie, Stefan und Markus fast identische Rundenzeiten. Doch gegen Ende begünstigte die Spurenkombination Stefan und er setzte sich mit 1,5 Runden an die Spitze.
Bernie quetschte seinen Handregler aus, wie ein nassen Waschlappen und forderte alles aus seinem FEDEX No. 11. Markus war diesem Druck nicht auf Dauer gewachsen und zog dann lieber das kleinere Übel: statt gemeinsam abzufliegen, ließ Markus ihn passieren und versuchte dann sich an seine Fersen zu heften. Doch Bernie war wild entschlossen und fuhr, wie ein Berserker.
Stefan spürte das und versuchte seinerseits, alles daran zu setzen, die Führung zu behalten, doch machte er kurz vor Ende des letzten Stints einen Fehler in der “Magneit Marelli”-Kurve, wobei er gleich noch den unschuldig guggenden Henner mt abräumte. Markus chrahte auch noch hinein, während Bernie durchwitschte nd so in allerletzter Minute die Führung übernham.
Diese ließ er sich nicht merh nehmen und somit hatte die Qulai eigentlich schon das gefahrene Ergebnis wiedergegeben, denn genau so war bei allen 8 Teilnehmern die Zieldurchfahrt.

1.BERNIE
2.STEFAN
3.MARKUS
4.HENNER
5.MAXX
6.FIURY
7.STOCKI
8.WOLFGANG

Ein wirklich geiles Rennen ging zu Ende, das an Spannung wohl nicht zu überbieten war.
Nun sollte jeder mit Ausnahme Bernie (der bekommt Optimierungsverbot) seine Hausaufgaben zum 5. Lauf machen:

WOLFGANG:
Getriebe wechseln, Feintuning

STOCKI:
Schrauben suchen, Farbe drauf

HEINRICH:
Tabletten gegen Fingerzuck kaufen

MARKUS:
Baldrian nehmen, ansonsten TOP!

STEFAN:
einmal weniger abfliegen und schon klappts mit nem Sieg (kennste ja, hatteste ja schon)

FIURY:
LANGSAMER fahren, damit MAXX nich so viel Fehler macht (sonst entlasse ich dich! :o)

BERNIE:
VIAGRA, KAPTAGON und andere leistungssteigernde Mittel weglassen, du spinnst doch!? ;o)

MAXX:
schneller fahren, weniger rausfliegen, besseres Auto bauen. …mehr nicht! :o)

Das war nen SUUPER-Abend, hat mir sehr viel spass gemacht, Jungs! das können wir gerne wiederholen! 🙂

Egebnisse en Detail gibts >>HIER<<

Hier die overall STANDINGS, ich hoffe, ich habe keinen Fehler gemacht, Jens hat leider sein Ergebnisdienst schon gelöscht, sodaß ich mich an meinem Kurztext langhangeln musste:

 

Platz
Pilot
Lauf 1
Lauf 2
Lauf 3
Lauf 4
Lauf 5
Lauf 6
Gesamt
1.
Stefan
100
100
93
293
2.
Bernie
82
82
100
100
282 (+82)
3.
Henner
93
87
93
82

273 (+82)

4.
Maxx
87
93
87
78
267 (+78)
5.
Christian
78
78
82
238
6.
Fiury
72
75
75
222
7.
Markus
72
87
159
8.
Schmolli
75
75
150
9.
Jens
78
78
10.
Stiwi
73
73
10.
Stocki
73
73
10.
Steffen
73
73
11.
Wolfgang
72
72
12.
Joshua
71
71
               

bis denne
MAXX