dscf3174_800Ja, Freunde, des rechtsdrehenden Kreisverkehrs. Wie man wieder sieht, gibt es immer zweierlei Maß, mit dem man sich messen muss! Das eine ist das Maß der Dinge, auferlegt von SIR HENRY und das andere ist das Maß des Stabs…oder auch des Maßstabs, denn es wurde mit zweierlei Maß (-stab) gemessen.

Wie angekündigt, fanden nämlich heute zwei Rennen statt. Rennen eins, war zwar nicht wirklich ein “Rennen”, sondern vielmehr das Qualifing zum 6-Stunden-Classic-Le Mans Rennen in vier Wochen und genau hier sind wir schon beim Thema!
Den Verlauf der Quali findet ihr zu NUR NOCH  >>HIER<<. Bitte dort auch ausschließlich die Kommentare abgeben, um das besser im Überblick zu haben!

Now, we are comming to the “MAIN EVENT”:
Ladys an Gentlemen…..LETS GET READY TO RUMBLEEEEEEEE!

steve_500On the left Corner..äähh SLOT: Wearing blue Paint with white stripes, weight twohundred-xy gramms, had uncounted fights, no defeats and is first of the MINI-CHALLENGE….the one, the only… SIIIIR HEEEEEEEENNRYYYY *sing*

On the right SLOT 2: Wearing green Paint with gold Numbers, weight twohundret-zz gramms, had manny fights and also often Knockouts, here he is, the demolischen MÄN itself…
STEEEEEEWE WAAAAARSOOOOON  *sang*

Ok, das musste sein, aber SIR HENRY entpuppt sich als das Maß aller dinge, wie bereits schon oben geschrieben. Zielsetzung wird es somit werden, ihn zukünftig Paroli zu bieten, wenn man nicht nur “dabei” sein will. Selbst bei seinen ungeliebten 132er Fahrzeugen siegte er vor dem Hausherren auf Leihautos. Bleibt daher zu hoffen, dass ein buntes Team das “Gleichgewicht der Kräfte” wieder herstellt…
Doch bleiben wir beim 1, Lauf der CARC-Serie:
Es wurde, wie gewohnt ein Qualifing gefahren, um die Startplätze zu ermitteln und um es kurz zu machen, wie sollte es anders sein – SIR HENRY jagte seine CORVETTE mit einer Zeit von 6,281 Sekunden um den Kurs! Eine extragalaktische Zeit, die nur annähernd von STEVE WARSON (oder auch Stefan Hempel) mit 6.499 Sekunden erreicht werden konnte. MAXX folgte mit 6.588 Sekunden und TOM gesellte sich mit 6.717 Sekunden in die Topgruppe des (mittlerweile) gestrigen Abends.

Interessant war, dass TOM, STIWI, KING FRED und BERNIE innerhalb fünf Hundertstel beim Quali lagen. Ein Wimpernschlag schneller genügte TOM, um in die TOP-Gruppe reinzufahren – SUPER!

dscf3173_800_01In der mittleren Gruppe sollte es von daher eng zugehen. Ausnahme war dabei HAJOT, der seine “schwarze Ratte” zwei Zehntel hinter dem 7. platzierten BERNIE stellte. Dieses lag aber noch offensichtlich daran, dass ihm der Krümmer am US-Hubraummonster abgerissen sein musste, was DEUTLICH Leistung kostete…anders lässt sich jedenfalls dieser Krach, den der Wagen von sich gab, nicht erklären. :o)
KING FRED machte seinem Namen alle Ehre und hielt sich königlich aus den meißten der Kämpfe raus. Entweder fuhr er einfach schneller, als die anderen, oder er wartete ab, bis er problemlos passieren konnte. Mit dieser Taktik setzte er sich vom Verfolger BERNIE ab und konnte so diesen Lauf für sich entscheiden.
STIWI hingegen, hatte alle Mühe, sie fern zu halten von der “schwarzen Ratte”. Es gelang im zwar immer wieder, sich von HAJOT abzusetzen, doch wie verhext landete er duch eigenen oder gegnerischen Abflug immer wieder im Agitationsbereich der schwarzen Ratte.

Die dreitte Gruppe, bestezt mit drei Fahrern, bildete dann FIURY, YELLOW-CAB-OLLI und FROOKIE. Auch hier entwickelte sich erst während des Rennens das Potential des Wagens, je Länger der Absolvent selbigen um die Ecken kurvte. FIURY allerdings, versuchte mit seinem frontgetriebenen HEMI-CUDA immer wieder eine verborgene Abkürzung zu finden, oder war es eher eine noch nicht bekannte Ideallinie? man weiß es nicht!

dscf3171_800YELLO CAB-OLLI kicherte verdächtig beim Start, was auf nichts gutes schließen ließ…Kichern ist bei YELLOW CAB immer ein Zeichen von EGALITÄT, er neigt dann dazu, seinem TAXI eine Runderneuerung beizubringen, indem er es um die Strecke rempelte. Doch die anfänlichen Probleme der anderen beiden Kontrahenten katapultierten ihn in Führung, was offensichtlich die Konzentration bei YELLO Cab-OLLI schärfen lies. Er fuhr in der Summe ein bravouröses Rennen, doch FROOKIE rollte immer schneller um den Kurs und nutzte seinen riesigen Minensucher immer weniger als Streckensperrung durch Querstehen, was ihn am Ende als Sieger des Laufs hervorbringen sollte. FIURY quälte sich dafür tapfer mir seiner FRONTSAU, musste aber die anderen beiden ziehen lassen.

Kommen wir aber nochmal zurück zur TOP-Gruppe:

MAXX hatte Hoffnung. Hoffnung deshalb, weil ihm ein guter Start
gelungen war und er den ersten Stint fehlerfrei absolviert
hätte, wenn… DA WAR ES WIEDER: HÄTTE, WÄRE, WENN…WAR es aber
nicht, dennTOM war ja auch noch da und dieser TOM schien erst gegen
Ende des ersten Stints aufzuwachen, denn beim Überrunden fiel ihm auf,
dass er eigentlich ja auch schneller fahren dscf3155_800könnte…quasi 120% sollte
genügen, um MAXX hinter sich zu lassen. Doch das blaue Fahnen schwenken
wurde komplett misachtet und endete da, wo es immer endet, wenn man
jenseits der Performance fährt – im Grünen!…und räumt dabei gleich
noch den z.Zt. Führenden mit ab! (jaja, MAXX kann auch mal der Arsch
platzen…und WOMIT??…richtig! mit RECHT!)
Nicht lang gefackelt war die Führung von STEVE WARSON übernommen, SIR
HENRY hatte beim 1. Stint offensichtlich noch Freikarten für die BUGA
am Ra-Do-Raceway, denn er nutzte ungewohnt viel den Ausflug in den
heimischen Garten….allerdings konnte er sich bei der Leistung seines
fahrerischen Könnens und der Performance des Wagens auch ohne Probleme
leisten, wie sich rausstellen sollte.
SIR HENRY gewann diesen Lauf mit kanpp 7!! Runden Vorsprung auf STEVE
WARSON, gefolgt von MAXX und TOM. TOM brach allerdings in diesem Lauf
derart ein, dass er sogar noch von KING FRED und BERNIE aus der
mittleren Gruppe gefressen wurde. Eine unglaubliche Leistung, wie ich
finde, wenn man sich mal die Rundenzeiten ansieht. Offensichtlich hat
das Gerangel zwischen MAXX und TOM und dem damit verbundenen Crash so
oder so nichts mehr am Ausgang dieses Rennens geändert.

Bleibt als Abschluss zu sagen, dass es mir wieder riesig spass gemacht hat, auch wenn TOM da s nicht glauben darf!..hehehe

…und im Grunde halte ich es, wie die Fantastischen Vier: “WAS KÖNNTES….SO EINFACH SEIN…ISSES AAAABERNICH!”

Ergebnisse gibbets en Detail >HIER<<

Ein paar weitere Bilder findet ihr in der >>Galerie<<

…bis denne

MAXX